Zum Hauptinhalt springen

Holocaust-Überlebender ist tot

In einem Dienstwagen und Waffen der SS flüchtete Kazimierz Piechowski 1942 aus Ausschwitz. Nun ist er im Alter von 98 Jahren gestorben.

Blick auf das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.
Blick auf das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.
Andrzej Grygiel, Keystone

Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot. Wie das Institut für Nationales Gedenken (INR) mitteilte, starb Piechowski am Freitag im Alter von 98 Jahren in der Hafenstadt Danzig.

Piechowski gelang damals zusammen mit drei Mithäftlingen eine der spektakulärsten Fluchten während des Zweiten Weltkriegs. Die vier besorgten sich Uniformen und Waffen der SS und verliessen das KZ-Gelände im Dienstwagen des Lagerkommandanten Rudolf Höss, einem Steyr 220.

«Wacht auf, ihr Wichser»

Bei der Ausweiskontrolle schrie Piechowski: «Wacht auf, ihr Wichser. Macht das Tor auf oder ich mache euch auf.» Bei sich hatten sie einen Bericht über die Zustände in Auschwitz, der für den polnischen Widerstand im Exil bestimmt war. Piechowski schloss sich später der polnischen Heimatarmee im Untergrund (AK) an.

Das todesmutige Entkommen des Quartetts aus dem KZ Auschwitz wurde 2007 vom polnischen Regisseur Marek Pawlowski in dem Dokumentarfilm «Die Flucht» festgehalten – mit Piechowski in einer der tragenden Rollen.

SDA/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch