Zum Hauptinhalt springen

«Help» rettet Schiffbrüchigen das Leben

Drei auf einer einsamen Insel im Pazifik gestrandete Männer wurden gerettet. Ein US-Militärflugzeug entdeckte ihren Hilferuf aus Palmwedeln.

Drei Tage nach ihrem Verschwinden sind drei Männer von einer Insel im Pazifik gerettet worden. Die Männer hatten mit Palmwedeln und Rettungswesten das Wort «Help» auf den Boden geschrieben und wurden von der Besatzung eines US-Militärflugzeuges entdeckt.

Wie die US-Armee mitteilte, erfolgte die Rettung am Donnerstag, drei Tage, nachdem die Männer mit ihrem kleinen Boot als vermisst gemeldet worden waren.

17-stündige Suchaktion

Die Besatzung des Flugzeugs informierte die Angehörigen der Vermissten und eine Rettungsstation auf der Insel Guam, woraufhin ein kleines Boot die Männer einsammelte und auf das Atoll Pulap in Mikronesien brachte, wie die US-Küstenwache mitteilte.

Das Flugzeug und mehrere Frachtschiffe hatten zuvor 17 Stunden lang in einem Umkreis von 280 Kilometern nach den Männern gesucht.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch