Zum Hauptinhalt springen

Polizeihelikopter stürzt ab – zwölf Tote

In der Osttürkei ist ein Helikopter abgestürzt, der auf dem Weg zu einem Polizei-Examen war. Unter den Toten sind Polizisten und ein Richter.

In der osttürkischen Provinz Tunceli sind beim Absturz eines Polizeihelikopters zwölf Menschen getötet worden. Absturzursache sei schlechtes Wetter gewesen, sagte Innenminister Süleyman Soylu am Dienstag.

Die schlechten Witterungsbedingungen hätten auch die Rettungsarbeiten in der bergigen Region zudem behindert. Es habe sowohl geschneit als auch geregnet, sagte Soylu. Auf Fernsehbildern war das fast völlig zerstörte Wrack des Helikopters im Schnee zu sehen.

Polizisten und ein Richter an Bord

Bei den Insassen handelte es sich nach offiziellen Angaben um sieben Polizisten, einen Richter, einen Unteroffizier und drei Mitglieder der Besatzung. Der Helikopter hätte die Polizisten zu einem Examen bringen sollen.

Die Nachrichtenagentur DHA hatte zunächst gemeldet, es habe sieben Verletzte gegeben, diese Information sei jedoch falsch, räumte die Agentur später ein. Nach offiziellen Angaben brach der Kontakt zu der Besatzung des Helikopters zehn Minuten nach dem Start ab.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder tödliche Helikopterunglücke in der Türkei. Bei dem schwersten Vorfall kamen im November 2012 beim Absturz eines Militärhelikopters in der östlichen Region Siirt 17 Soldaten ums Leben. Zuletzt stürzte im März ein Helikopter mit türkischen und russischen Geschäftsleuten kurz nach dem Start in Istanbul ab. Bei dem Unglück starben alle sieben Menschen an Bord.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch