Zum Hauptinhalt springen

Hässlicher gehts nicht

Er kratzt, fuselt und stinkt – der Pullover, den Sie nie anziehen. In den USA Grund genug für einen Anlass.

Für den guten Zweck haben zahlreiche Menschen in den USA ihre hässlichsten Weihnachtspullis ausgepackt und zur Schau getragen. Dreieinhalb Wochen vor dem grossen Fest meldeten sich am Wochenende Tausende Teilnehmer für den «Ugly Sweater Run».

So liefen etwa am Sonntag in Portland, Oregon, 1500 Menschen in skurrilen Outfits durch die Stadt, um die Hilfsorganisation Save the Children zu unterstützen. Diese erhält neben Spenden auch das Startgeld von umgerechnet rund 35 Franken.

Den Anfang machten am Samstag unter anderem Boston und Chicago. Nach Portland wird der Lauf nun bis kurz vor Weihnachten die Runde machen: Städte wie Seattle, Washington D.C., Las Vegas und New York sind mit dabei. Der erste «Ugly Sweater Run» fand 2012 in Chicago statt, die Strecke beträgt immer fünf Kilometer.

Natürlich geht es den Teilnehmern auch vor allem darum, Spass zu haben. «Ich möchte etwas Albernes mit meinen Freunden unternehmen. Ausserdem ist es eine prima Ausrede, um so herumzulaufen!», erklärte Teilnehmerin Damica Jones. Was soll man auch sonst mit den ungeliebten Pullis von Grosstante und Mutti machen?

SDA/jym

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch