Häftling nach filmreifem Ausbruchsversuch tot gefunden

Der Brasilianer machte weltweit Schlagzeilen, als er als seine eigene Tochter verkleidet fliehen wollte.

Mit diesen Utensilien versuchte Clauvino da Silva zu fliehen – nun lebt er nicht mehr. (Video: AP)

Ein brasilianischer Drogenhändler wurde nach einem ungewöhnlichen Ausbruchsversuch tot in seiner Zelle aufgefunden. Das teilten Behördenvertreter am Dienstag mit.

Clauvino da Silva war am Samstag gestoppt worden, als er versucht hatte, als seine eigene Tochter verkleidet ein Gefängnis in Rio de Janeiro durch den Haupteingang zu verlassen. Der 42-Jährige trug eine Silikonmaske, eine langhaarige schwarze Perücke, eine Brille, weisse Flip-Flop-Sandalen, ein pinkfarbenes T-Shirt, blaue Jeans sowie den schwarzen Büstenhalter seiner 19-jährigen Tochter. Diese hatte ihn zuvor mit sieben anderen Leuten besucht und sollte zurückbleiben, während ihr Vater flüchtete.

Da Silva, der eine 73-jährige Haftstrafe absass und den Spitznamen «Baixinho» (der Kleine) hatte, wurde erwischt, als Wärter sein «verdächtiges» Aussehen bemerkten.

Drei Tage nach dem misslungenen Ausbruchsversuch wurde das hochrangige Mitglied der grössten Verbrecherorganisation Rio de Janeiros, dem Comando Vermelho (rotes Kommando), tot in seiner Zelle in einem Hochsicherheitsgefängnis aufgefunden. Behördenvertretern zufolge scheint da Silva sich mit einem Bettlaken erhängt zu haben. Es wurde eine Ermittlung zu seinem Tod eingeleitet.

fal/afp/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt