Zum Hauptinhalt springen

Grossfahndung nach spanischem Amokläufer

Im Nordosten von Spanien hat ein Messerstecher anscheinend wahllos auf Passanten eingestochen – ohne ein Wort zu sagen.

Beim fünften Opfer liess der Täter das Messer im Rücken stecken: Rettungskräfte versorgen einen Verletzten. (Screenshot: Antena3)
Beim fünften Opfer liess der Täter das Messer im Rücken stecken: Rettungskräfte versorgen einen Verletzten. (Screenshot: Antena3)

Mit einer Grossfahndung sucht die Polizei in der nordostspanischen Stadt Lleida einen Mann, der mit einem Messer blindlings auf mehrere Passanten eingestochen hat. Fünf Menschen wurden schwer verletzt, einer davon lebensgefährlich.

Der Täter sei vermutlich geistesgestört, sagte Spaniens Innenminister Jorge Fenández Díaz am Dienstag dem Radiosender Cadena Ser. Bei der Fahndung nach dem Messerstecher waren 140 Beamte im Einsatz.

Der Messerstecher hatte seine Opfer nach Angaben von Bürgermeister Angel Ros am Vorabend wahllos angegriffen, ohne ein Wort zu sagen. Beim fünften Opfer, einem 60 Jahre alten Pakistaner, liess der Täter das Messer im Rücken stecken und flüchtete.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch