Zum Hauptinhalt springen

Goodbye Elton!

Mohammed ist der beliebteste Name in Grossbritannien.

Boom: Prinze George hat seinem Namen zu Höhenflügen verholfen.
Boom: Prinze George hat seinem Namen zu Höhenflügen verholfen.
Keystone

In England drohen ein paar der ­populärsten Vornamen auszusterben. So wird kaum ein Junge heute noch John genannt. Eher wächst er als Kayden auf oder als Ellis. Und Mädchen heissen statt Helen eher Harlow. Gerade noch 64-mal wurde der Name Helen im vorigen Jahr vergeben.

Fast so oft, 50-mal, erhielten Mädchen dafür den Namen Khaleesi. Was eigentlich gar kein Name ist, sondern ein frei erfundener königlicher Titel aus der Fantasy-Serie «Game of Thrones». Einen Sinn für das Royale kann man den Briten nicht absprechen. George hatte ja Hochkonjunktur, als 2013 das gleichnamige Prinzlein geboren wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.