Zum Hauptinhalt springen

Gletschereis erschlägt Touristenpaar in Norwegen

Während einer Gletscherwanderung in Norwegen ist ein Ehepaar von einem abbrechenden Eisblock erschlagen worden. Die beiden hatten sich offenbar mit ihren Kindern in der Nähe der Gletscherzunge aufgehalten.

Das Paar war nach einer geführten Tour mit seinen Kindern weitergewandert: Die Nigard-Gletscherzunge, wo das Unglück geschah.
Das Paar war nach einer geführten Tour mit seinen Kindern weitergewandert: Die Nigard-Gletscherzunge, wo das Unglück geschah.
Keystone

Offenbar vor den Augen seiner Kinder ist ein deutsches Ehepaar bei einer Gletscherwanderung im Westen Norwegens von einem abbrechenden Eisblock erschlagen worden. Wie Polizeisprecher Norvald Ylvesaaker mitteilte, war die Familie nach einer geführten Tour zur Nigard-Gletscherzunge allein weitergewandert, als das Unglück geschah. Die beiden acht und zehn Jahre alten Kinder blieben unverletzt.

Bis zum Eintreffen von Verwandten aus Deutschland wurden sie von einem Krisenstab in der Ortschaft Luster psychologisch betreut. Die deutsche Botschaft war nach eigenen Angaben in Kontakt mit Angehörigen der Familie, wollte sich zu deren Herkunft aber zunächst nicht äussern.

Nahe an gefährlicher Gletscherzunge

Der Nigardsbreen ist ein bei Wanderern beliebter Teil des Jostedalsbreen, des grössten Festlandgletschers in Europa. Einem Bericht der Zeitung «Bergens Tidende» zufolge hielt sich die Familie in einem deutlich als gefährlich markierten Teil nahe der Gletscherzunge auf, der zudem teilweise abgesperrt war.

Laut «Bergens Tidende» kommt es am Nigardsbreen während der Sommermonate immer wieder durch schmelzende Eisbrocken zu Unfällen. Demnach wurden im Juli 1986 eine Dänin und ihre achtjährige Tochter von einem Eisblock erschlagen. Acht Jahre später wurde eine Polin bei einem ähnlichen Unglück schwer verletzt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch