Zum Hauptinhalt springen

Gestohlener Lastwagen mit radioaktivem Material wiedergefunden

In Mexiko wurde ein mit der Substanz Kobalt-60 beladener Transporter gestohlen. Die Polizei konnte die gefährliche Ladung nun sicherstellen. Der Sicherheitsbehälter war allerdings bereits aufgebrochen.

Das verstrahlte Material war von einem Spital im Norden Mexikos in ein Lager für Atommüll unterwegs. (2. Dezember 2013)
Das verstrahlte Material war von einem Spital im Norden Mexikos in ein Lager für Atommüll unterwegs. (2. Dezember 2013)
Keystone
Der Behälter wurde von den Dieben aufgebrochen. (2. Dezember 2013)
Der Behälter wurde von den Dieben aufgebrochen. (2. Dezember 2013)
Keystone
Bei dieser Tankstelle wurde der Transporter gestohlen. (4. Dezember 2013)
Bei dieser Tankstelle wurde der Transporter gestohlen. (4. Dezember 2013)
AFP
1 / 5

Nach dem Diebstahl eines Lastwagens mit radioaktivem Material in Mexiko hat die Polizei die strahlende Ladung sichergestellt. Die gefährliche Substanz Kobalt-60 sei im Zentrum des Landes gefunden worden, teilte die Behörde für nukleare Sicherheit (CNSNS) am Mittwoch mit.

Die Räuber hätten den Metallbehälter geöffnet und das radioaktive Material entnommen, sagte der CNSNS-Physiker Mardonio Jiménez der Nachrichtenagentur DPA. «Diese Leute hatten nicht die geringste Ahnung, was sie da rausgeholt haben. Anscheinend waren es keine Spezialisten.»

Der Behälter sei in einem Haus in dem Ort Hueypoxtla entdeckt worden. Das radioaktive Material wurde mehr als 500 Meter entfernt auf einem Feld sichergestellt.

Bislang sei unklar, wie viele Menschen mit der strahlenden Substanz in Kontakt kamen, sagte Jiménez. Spezialisten würden nun die Strahlung am Fundort messen. Bislang sei die Situation unter Kontrolle. Polizei und Streitkräfte sperrten den Fundort weiträumig ab.

Auf Kranfahrzeug abgesehen

Der Transporter mit dem radioaktiven Material aus dem Medizinbereich war am Montag bei einem Raubüberfall im Bundesstaat Hidalgo gestohlen worden. Zwei bewaffnete Täter hatten den Fahrer an einer Tankstelle überwältigt und ihn gefesselt auf einer Brache zurückgelassen, wie die Zeitung «El Universal» berichtete.

Offenbar hatten es die Räuber auf den mit einem Kran ausgestatteten Lastwagen abgesehen. Die mexikanischen Behörden informierten die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) über den Vorfall.

Das Kobalt-60 stammt aus einem Gerät zur Strahlentherapie. Das Radionuklid sollte von einem Spital in Tijuana im Norden des Landes zu einem Lager für Atommüll in die Nähe von Mexiko-Stadt gebracht und dort entsorgt werden.

«Es ist eine krebserregende Substanz. Sie ist gefährlich, wenn jemand den Behälter öffnet», sagte der stellvertretende Leiter des Zivilschutzes in Hidalgo, Miguel García Conde. Der örtliche Gesundheitsminister Pedro Luis Noble sagte örtlichen Medien, das radioaktive Material könne einen Menschen töten, der vier Minuten der Strahlung ausgesetzt sei.

Im Jahr 2000 waren bei einem Unfall mit Kobalt-60 in Thailand drei Menschen ums Leben gekommen. In Brasilien starben 1987 vier Menschen, als ein ähnliches medizinisches Gerät als Schrott verkauft und aufgebrochen wurde.

Schon etliche Zwischenfälle

Experten warnen seit langem vor der Gefahr radioaktiven Materials, das nur schlecht gesichert in Spitälern, auf dem Gelände von Hochschulen und auf dem Gelände mancher Firmen gelagert wird.

Im vergangenen Jahr wurden der IAEA 17 Zwischenfälle bekannt, bei denen strahlendes Material in unbefugte Hände gelangte oder zum Verkauf angeboten wurde. Daneben gab es 24 Fälle, in denen solches Material gestohlen wurde oder verloren ging.

Besondere Gefahrengebiete sind Regionen, die früher zur Sowjetunion gehört hatten, darunter Tschetschenien, Georgien und Moldawien. Dort wurden 2011 mehrfach Verdächtige festgenommen, die waffenfähiges Uran verkaufen wollten.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch