Zum Hauptinhalt springen

Geständnisse im Touristen-Doppelmord

Haben zwei Männer aus Burma ein junges Paar aus Grossbritannien ermordet? Die thailändische Polizei präsentiert Geständnisse und Beweise.

Stammen aus Burma: Die Polizei führt die zwei festgenommenen Männer vor. (3. Oktober 2014)
Stammen aus Burma: Die Polizei führt die zwei festgenommenen Männer vor. (3. Oktober 2014)
Reuters

Nach dem Mord an zwei jungen britischen Urlaubern in Thailand haben nach Polizeiangaben zwei Männer aus Burma die Taten gestanden. Sie waren am Donnerstag festgenommen worden. Mitte September sollen sie eine 23-jährige Touristin und ihren ein Jahr älteren Begleiter getötet haben. Die junge Frau sei von beiden Männern vergewaltigt worden.

Der thailändische Polizeichef sagte, gerichtsmedizinische Ergebnisse, Bilder von Überwachungskameras und Zeugenaussagen zeigten, dass es sich bei den Festgenommenen um die Täter handele. Die beiden müssten sich wegen Mord, Vergewaltigung und Diebstahl vor Gericht verantworten, seien aber noch nicht formell angeklagt. Es werde erwartet, dass sie in Haft bleiben müssten, bis sie vor Gericht gestellt würden.

Motiv unklar

Die Leichen der beiden Briten waren am 15. September halbnackt und mit schweren Kopfverletzungen am Strand der beliebten Ferieninsel Koh Tao gefunden worden, die etwa 410 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok liegt. Thailands Polizei ermittelte mit Hochdruck, weil die Tourismusbranche fürchtet, dass wegen der Tat weniger Besucher nach Thailand kommen.

Am Freitag wurden die beiden Verdächtigen zum Tatort zurückgebracht, um die Tat nachzustellen. Sie trugen Splitterschutzwesten und Motorradhelme als Schutz gegen aufgebrachte Einwohner. Der Autopsie zufolge starb die Frau an Kopfverletzungen, während der Mann ebenfalls schwere Kopfverletzungen erlitt und dann in der Brandung ertrank. Es ist weiter unklar, was die Tat ausgelöst hatte.

In Thailand arbeiten rund 2,5 Millionen Menschen aus Burma, die meisten als Hausdiener oder in gering qualifizierten Jobs als Bauarbeiter, Fischer oder als Arbeiter in der Bekleidungsindustrie.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch