Zum Hauptinhalt springen

Gerichtsskandal erschüttert Kanada

Die kanadische Regierung muss mehrere Personen mit Millionenbeträgen entschädigen, die aufgrund fehlerhafter Obduktionsbefunde eines prominenten Gerichtsmediziners verurteilt worden sind.

«Sie haben keine Ahnung, was es heisst, wenn dich jemand auf der Strasse eine Kindsmörderin ruft.» Diese Worte richtete die Kanadierin Brenda Waudby an die Adresse von Charles Smith, eines landesweit bekannten Gerichtsmediziners. Wegen seiner Aussage war Brenda Waudby des Mordes an ihrer zweijährigen Tochter beschuldigt und eingekerkert worden – ein schreckliches Fehlurteil, wie sich später herausstellte.

In 20 von 44 Fällen geirrt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.