Zum Hauptinhalt springen

Frostiges Erwachen

Erstmals in diesem Winter herrschten am Morgen Minustemperaturen. Richtig kalt wird es in den nächsten Tagen trotzdem nicht.

Gefroren : Ein mit Raureif überzogenes Blatt auf dem Uetliberg. (1. Dezember 2014)
Gefroren : Ein mit Raureif überzogenes Blatt auf dem Uetliberg. (1. Dezember 2014)
Keystone

Im Schweizer Mittelland sind die Temperaturen am Mittwochmorgen zum ersten Mal in diesem Winter unter die Null-Grad-Marke gesunken. Nur am Genfersee und an einigen Orten im Tessin gab es positive Temperaturen.

Klares Wetter und kalte Luft waren die Gründe für die morgendliche Kälte, wie SRF Meteo meldete. Im Mittelland wurde es verbreitet 0 bis -3 Grad kalt. Für Aadorf TG wurden -5,4 Grad gemeldet. Und auch auf dem Zürichberg gab es die erste frostige Nacht in diesem Winter.

Zweistellige Minustemperaturen gab es in den Alpen. Am Ofenpass GR, der Verbindung zwischen Unterengadin und Münstertal, wurden -18 Grad gemessen. Im Goms und im Oberengadin war es -13 Grad kalt.

Einen Wintereinbruch bedeuteten die tiefen Temperaturen aber nicht, wie SRF Meteo festhielt. Für die kommenden Tage werde mildes Westwindwetter erwartet.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch