Zum Hauptinhalt springen

Flugzeug muss im Bodensee notwassern

Kurz nach dem Start am Flughafen Altenrhein im Kanton St. Gallen musste ein Kleinflugzeug auf dem Bodensee notwassern. Der 43-jährige Pilot und der 52-jährige Passagier blieben unverletzt.

Niemand wurde verletzt: Ein Kleinflugzeug wird am Hafen Staad nach einer Notwasserung auf dem Bodensee an Land gebracht. (28. April 2012)
Niemand wurde verletzt: Ein Kleinflugzeug wird am Hafen Staad nach einer Notwasserung auf dem Bodensee an Land gebracht. (28. April 2012)
Keystone
Ein Grossaufgebot an Einsatzkräften war im Einsatz: Das Kleinflugzeug am Hafen in Staad. (28. April 2012)
Ein Grossaufgebot an Einsatzkräften war im Einsatz: Das Kleinflugzeug am Hafen in Staad. (28. April 2012)
Keystone
Wird mit einem Tiefganglastwagen abtransportiert: Das Kleinflugzeug am Hafen Staad. (28. April 2012)
Wird mit einem Tiefganglastwagen abtransportiert: Das Kleinflugzeug am Hafen Staad. (28. April 2012)
Keystone
1 / 3

Der Pilot eines Kleinflugzeugs und sein Passagier haben heute Morgen im st. gallischen Altenrhein riesiges Glück gehabt: Sie blieben beim Absturz ihrer zweiplätzigen Maschine in den Bodensee unverletzt und wurden gerettet.

Der Grund, weshalb das Kleinflugzeug nach dem Start auf dem Flugplatz in Altenrhein in den Bodensee stürzte, ist noch nicht geklärt und Gegenstand von Untersuchungen. Klar ist laut Angaben der Kantonspolizei St. Gallen, dass die Maschine unmittelbar nach dem Start kurz vor 10 Uhr aus noch unbekannten Gründen plötzlich an Leistung verlor.

Der 43 Jahre alte Pilot landete daraufhin auf dem See und konnte das Flugzeug zusammen mit dem 52 Jahre alten Passagier schwimmend verlassen. Beide Männer hatten grosses Glück. Sie überstanden die Notwasserung rund 500 Meter vom Ufer entfernt unverletzt und wurden wenig später von einem privaten Boot aus dem Wasser geholt und an Land gebracht.

Der Pilot und der Passagier hätten sich beim Unfall keine einzige Schramme zugezogen, sagte Hanspeter Krüsi, Sprecher der St. Galler Kantonspolizei, der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage. Zur Zeit des Absturzes befanden sich einige Boote in der Nähe der Unglücksstelle. Auch vom Ufer aus war der Unfall beobachtet worden.

Flügel verloren

Nach Eingang der ersten Meldungen wurde ein Grossalarm ausgelöst. Neben der Polizei seien der Seerettungsdienst, Polizeitaucher sowie mehrere Feuerwehren aufgeboten worden, teilte die Polizei mit.

Das Kleinflugzeug, das bei der Notlandung den linken Flügel verlor, wurde am Mittag im Hafen von Staad an Land gebracht. Es wird durch Fachdienste der Kantonspolizei untersucht, wie Hanspeter Krüsi gegenüber Redaktion Tamedia sagte.

Bereits Ende März war ein Kleinflugzeug bei Bregenz in Österreich in den Bodensee gestürzt, nur etwa 20 Kilometer entfernt von der Absturzstelle bei Altenrhein. Der Pilot und der Passagier hatten beim Unglück ihr Leben verloren. Gestartet war die Maschine in Hohenems (A).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch