FBI stösst auf 9000 Fälle aus der Schweiz

Die Zahl der Kinderpornografie-Fälle ist innert fünf Jahren um das Zwanzigfache gestiegen.

Die Polizei in den USA deckte 2014 einen grossen Kinderpornografie-Ring auf. (Archivbild)

Die Polizei in den USA deckte 2014 einen grossen Kinderpornografie-Ring auf. (Archivbild) Bild: Peter Nissen/US Immigration and Customs Enforcement/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die amerikanische Bundespolizei (FBI) hat der Schweiz letztes Jahr rund 9000 Fälle von mutmasslicher Kinderpornografie gemeldet – so viele wie noch nie. Das Fedpol hat nach Prüfung der Hinweise weniger als zehn Prozent der Fälle an kantonale Behörden weitergeleitet.

Die betroffenen Personen aus der Schweiz werden verdächtigt, über amerikanische Internetanbieter verbotene Kinderpornografie auf ihre Computer oder von dort ins Netz geladen zu haben, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. US-amerikanische Provider sind verpflichtet, Kinderpornografie-Verdachtsfälle den Behörden zu melden. Im ersten Meldejahr 2014 lag die Zahl der Verdachtsfälle noch bei rund 480. Ein Jahr später stieg sie auf über 2000, 2017 lag sie bei rund 5400, 2018 bei 9000. Damit hat sich die Zahl der Meldungen innert fünf Jahren fast verzwanzigfacht.

Softwarebasierte Überwachung

Das Fedpol habe die Meldungen einer Vorprüfung unterzogen und diejenigen Fälle an die kantonalen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet, in denen der Verdacht auf eine Straftat bestehe, sagte Fedpol-Sprecherin Cathy Maret auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Demnach blieben weniger als zehn Prozent der Meldungen übrig. Als Erklärung führte Maret an, dass die Provider mit Filtern arbeiten, die viel Beifang produzieren.

Das Fedpol meldet den kantonalen Strafverfolgungsbehörden auch Verdachtsfälle, die auf eigene Recherchen zurückgehen. Die Ermittler des Bundes gehen hauptsächlich mit verdeckten Ermittlungen und mit softwarebasierter Überwachung, sogenannter Peer-to-Peer-Scans, gegen Verdächtige vor.

Die abschliessende Statistik zu den vom Fedpol im Jahr 2018 an die Kantone weitergeleiteten Fällen liegt laut der Sprecherin noch nicht vor. 2017 habe das Fedpol 150 Fälle an die Kantone weitergegeben, ein Jahr zuvor deren 149. Die meisten Meldungen des Fedpol betreffen allerdings das Ausland: 847 Fälle waren es 2017, 599 im Jahr 2016.

(roy/sda)

Erstellt: 13.01.2019, 13:15 Uhr

Artikel zum Thema

241 missbrauchte Kinder identifiziert, 94 Täter verhaftet

Ermittler haben in 28 Ländern Opfer von Kinderpornografie in Sicherheit gebracht und mehrere mutmassliche Täter festgenommen. Mehr...

Kinderpornografie in Bitcoin-Blockchain gefunden

Auf der Bitcoin-Blockchain wird nicht nur virtuelles Geld hin und her geschoben, sondern es werden auch illegale Inhalte gespeichert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Trägt ein aufwändiges Kostüm: Ein maskierter Mann posiert bei einer Kundgebung des senegalesischen Präsidenten in Dakar für Fotografen. (21. Februar 2019)
(Bild: MICHELE CATTANI) Mehr...