Zum Hauptinhalt springen

Falle wird eher als Problem gesehen als der Panther selbst

Unweit vom Hof des Biobauern Markus Köpfli wurde der Panther gesichtet. Vor dem Raubtier fürchtet er sich kaum, die Falle jedoch könnte seinen Haustieren zum Verhängnis werden.

Hoffen auf die abschreckende Wirkung des Elektrozauns: Biobauer Markus Köpfli und seine Frau.

Der 44-jährige Markus Köpfli und seine Frau bewirtschaften in Kestenholz einen Biobauernhof, der unmittelbar an das Waldstück grenzt, in dem der Panther gesichtet wurde. Der Betrieb liegt etwa einen Kilometer entfernt von der Stelle, wo Revierförster Robert Käser das Tier gesichtet hat. Köpflis Mutterkühe weiden mit ihren Kälbern direkt vor dem Hof, gesichert durch einen Stromzaun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.