Zum Hauptinhalt springen

Ex-Polizist nimmt in Manila Touristen als Geiseln

Ein bewaffneter Ex-Polizist hat in der philippinischen Hauptstadt Manila einen Touristenbus gekapert. Kurz darauf liess er 6 Personen frei, darunter drei Kinder. Seine Forderungen sind etwas absurd.

Die Geiseln sind vor allem sürdkoreanische Touristen: Der Geiselnehmer (r.).
Die Geiseln sind vor allem sürdkoreanische Touristen: Der Geiselnehmer (r.).
Reuters

In seinen Händen blieben nach Polizeiangaben 16 Touristen und 3 Philippiner. Die Touristen sollen aus Hongkong stammen und nicht aus Südkorea, wie zunächst angegeben. Die Polizei korrigierte erste Aussagen.

Nach Angaben von Polizeichef Leocadio Santiago gegenüber dem Radiosender DZBB von Manila war der Täter in den stehenden Bus eingestiegen. Er war mit einem Sturmgewehr bewaffnet.

Die Polizei umstellte das Fahrzeug. Mit dem Geiselnehmer werde über die Freilassung der Festgehaltenen verhandelt, sagte ein Polizeisprecher. Der Polizist sei vor kurzem wegen schweren Fehlverhaltens aus dem Dienst entlassen worden. Er wolle wieder eingestellt werden.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch