Zum Hauptinhalt springen

«Es stinkt, es ist überall Schlamm»

Obwohl der Wasserpegel nur langsam sinkt, haben in einigen Städten im Nordosten Australiens bereits die Aufräumarbeiten begonnen. Allmählich kommt das wahre Bild der Verwüstung zum Vorschein.

Land unter: Der Nordosten Australiens kämpft weiter gegen die Fluten. Im Bild ist die Stadt Rockhampton zu sehen.
Land unter: Der Nordosten Australiens kämpft weiter gegen die Fluten. Im Bild ist die Stadt Rockhampton zu sehen.
Reuters
Regierungsbesuch: Die australische Premierministerin Julia Gillard besucht mit einem Militärhelikopter am 7. Januar 2011 das überschwemmte Rockhampton.
Regierungsbesuch: Die australische Premierministerin Julia Gillard besucht mit einem Militärhelikopter am 7. Januar 2011 das überschwemmte Rockhampton.
Reuters
Über 200'000 Menschen sind mittlerweile von den schweren Überschwemmungen im Nordosten Australiens betroffen.
Über 200'000 Menschen sind mittlerweile von den schweren Überschwemmungen im Nordosten Australiens betroffen.
AFP
1 / 26

Trotz Unwetterwarnungen haben die Bewohner der überschwemmten Gebiete im Nordosten Australiens nach einem leichten Rückgang der Fluten mit Aufräumarbeiten begonnen. «Es ist alles verwüstet», sagte der Barbesitzer Shane Hickey aus Condamine der australischen Nachrichtenagentur AAP.

«Es stinkt, es ist überall Schlamm, Bäume sind umgestürzt und Pflanzen ausgerissen», fügte er am Freitag hinzu. Zudem seien «alle Kühlschränke, Gefriertruhen und Waschmaschinen» verschwunden. «Es wäre am besten, alles mit einem Bulldozer plattzuwalzen und wiederaufzubauen», sagte Hickey. Auch im zu 80 Prozent zerstörten Ort Emerald liefen die Säuberungsarbeiten auf Hochtouren. Die Bewohner transportierten riesige, prall gefüllte Abfallsäcke durch die Strassen.

Wasserpegel sinkt nur langsam

In der von der Aussenwelt abgeschnittenen 75'000-Einwohner-Stadt Rockhampton konnten die Menschen hingegen noch nicht zu ihren Häusern zurückkehren, weil der Wasserpegel nur sehr langsam sank. Der Wetterdienst erwartete für das Wochenende neue schwere Regenfälle in der Region.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch