Zum Hauptinhalt springen

Erster Flug aus Ebola-Gebiet in die Schweiz

Erstmals ist ein Krankenpfleger aus Sierra Leone nach Genf gebracht worden. Der Mann wurde von einem an Ebola erkrankten Kind gebissen, zeigt aber bisher keine Symptome.

121 Ebola-Opfer an einem Tag: Das Hastings Ebola Notfallzentrum ausserhalb von Freetown, Sierra Leone. (6. Oktober 2014)
121 Ebola-Opfer an einem Tag: Das Hastings Ebola Notfallzentrum ausserhalb von Freetown, Sierra Leone. (6. Oktober 2014)
Keystone
Werden von Patienten überrannt: Ein US-Soldat grenzt mit Stacheldraht das Grundstück einer neuen Krankenstation ab.
Werden von Patienten überrannt: Ein US-Soldat grenzt mit Stacheldraht das Grundstück einer neuen Krankenstation ab.
Pascal Guyot, AFP
Gesundheitstest am Flughafen von Conakry, Guinea. (22. Juli 2014)
Gesundheitstest am Flughafen von Conakry, Guinea. (22. Juli 2014)
AFP
1 / 32

Erstmals ist eine Person aus dem Ebola-Krisengebiet in die Schweiz geflogen worden. Dies teilt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit. Demnach handelt es sich um einen ausländischen Krankenpfleger, der in Sierra Leone für eine internationale Organisation im Einsatz war. Das Risiko, dass der Betroffene erkrankt, sei sehr gering. Für die Schweizer Bevölkerung bestehe keinerlei Gefahr.

Der Mann wurde von einer privaten Transportfirma nach Genf geflogen und direkt ins Genfer Universitätsspital (HUG) gebracht. Dort hätten die ersten Abklärungen ergeben, dass das Risiko einer Infektion sehr klein ist, schreibt das BAG. Trotzdem werde der Krankenpfleger in Obhut genommen und während der kommenden drei Wochen (dies ist die maximale Inkubationszeit) überwacht und regelmässig untersucht. Entwickele er in dieser Zeitspanne keine Symptome, lasse sich eine Erkrankung ausschliessen.

Von Kind gebissen

Der Helfer leistete in Sierra Leone einen Einsatz in einem Spital und war am Abend des 20. September 2014 von einem an Ebola erkrankten Kind gebissen worden. Da er alle Sicherheitsvorgaben befolgte und insbesondere einen Schutzanzug trug, kam es durch den Biss zu keiner sichtbaren Wunde. Deshalb stellt der Flug in die Schweiz, welcher auf Anfrage einer internationalen Organisation mit Sitz in Genf stattgefunden hat, eine reine Vorsichtsmassnahme dar. Der Transport des Mannes in die Schweiz zeigt, dass medizinische Flüge bzw. Repatriierungen aus dem Ebola-Epidemiengebiet in die Schweiz grundsätzlich möglich sind. Jede solche Anfrage wird weiterhin einzeln geprüft und entschieden.

Bund und Kantone haben mit Blick auf die Epidemie zahlreiche Vorkehrungen getroffen. Seit rund zwei Monaten befasst sich im Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Taskforce in enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Behörden mit Ebola. Diese hat unter anderem das Vorgehen an den Grenzen bzw. Flughäfen sowie in Asylempfangsstellen und -zentren geklärt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch