Erste Hilfslieferungen treffen in Vanuatu ein

In einigen der verwüsteten Inseln im Pazifikstaat Vanuatu sind erste Hilfslieferungen eingetroffen. Die Gefahr ist aber noch nicht gebannt.

Endlich ist eine Hilfsladung angekommen, das alleine reicht aber noch nicht: Australische Ärzte helfen einem Mädchen. (18.03.2015)

Endlich ist eine Hilfsladung angekommen, das alleine reicht aber noch nicht: Australische Ärzte helfen einem Mädchen. (18.03.2015)

(Bild: AFP Jeremy Piper)

Mindestens sieben Tonnen Medikamente, Trinkwasser, Sanitärkits, Planen und Kettensägen wurden von Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz und Oxfam unter anderem nach Tanna gebracht. Am Donnerstag wurde eine Fähre mit weiteren Hilfsmitteln erwartet.

Zahlreiche der 80 Inseln blieben für die Helfer mangels Landepisten und Tiefwasserhäfen jedoch weiter praktisch unerreichbar. Einsatzkräfte berichteten von Überflügen, dass Menschen auf der Insel Ambryn ein grosses «H» für «Help» auf den Boden gemalt hätten. Auf der Insel Tongoa hielten Bedürftige Spiegel in die Höhe, um auf sich aufmerksam zu machen, sagte Colin Collett van Rooyen von Oxfam.

Ein Team der BBC erreichte die Insel Moso im Nordwesten und berichtete, die Menschen dort hätten in ihrer Verzweiflung begonnen, Salzwasser zu trinken. Dies kann zu Dehydrierung und sogar zum Tod führen.

Der Zyklon «Pam» hatte Vanuatu in der Nacht zum Samstag getroffen, die Sturmböen erreichten Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 320 Kilometern pro Stunde. Es gab mindestens elf Tote.

rsz/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt