Zum Hauptinhalt springen

Ermittler analysieren gefundene Kassette

Die Polizei, die nach den Zwillingen aus St. Sulpice fahndet, beschäftigt sich mit einer Audio-Kassette. Sie wurde in der Nähe der italienischen Stadt Bari gefunden. Möglicherweise handelt es sich aber um eine falsche Fährte.

Grossaufgebot: 140 Personen sowie Polizisten mit Spürhunden durchforsten das Gebiet rund um den Bach Boiron.
Grossaufgebot: 140 Personen sowie Polizisten mit Spürhunden durchforsten das Gebiet rund um den Bach Boiron.
Keystone
Unterstützung aus Frankreich: Ein französischer Polizist mit einem Leichenspürhund sucht nach den Kindern.
Unterstützung aus Frankreich: Ein französischer Polizist mit einem Leichenspürhund sucht nach den Kindern.
Keystone
Die Polizei ermittelt europaweit auf Hochtouren: Das Haus der Zwillinge in St. Sulpice.
Die Polizei ermittelt europaweit auf Hochtouren: Das Haus der Zwillinge in St. Sulpice.
Keystone
1 / 6

Italienische Ermittler bezweifeln, dass die in den letzten Tagen in der Nähe der italienischen Stadt Bari gefundene Audio-Kassette dem Vater der verschwundenen Zwillinge aus St. Sulpice gehörte. Trotzdem lassen sie den Tonträger nun analysieren.

Dies berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montag. Die Kassette war rund 20 Kilometer von Bari entfernt an einer Bahnlinie entdeckt worden. Der Fundort liegt allerdings weit entfernt von der Stelle, an dem sich der Vater am 3. Februar das Leben genommen hat.

Nun wird abgeklärt, ob die Kassette zu dem Aufnahmegerät gehört, das 250 Meter von der Stelle entfernt gefunden wurde, an der sich der Vater unter einen Zug geworfen hat. Die Ermittler erhoffen sich von dem Tonträger einen Hinweis auf den Aufenthaltsort der Zwillinge. Diese sind seit dem 30. Januar verschwunden.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch