Zum Hauptinhalt springen

Eisbrecher befreit australischen Fischkutter aus dem Eis

Mit dem Schiff Polar Star hat sich die US-Küstenwache einen Weg durch mehr als 720 Kilometer Eis gebahnt. Ein Mini-U-Boot soll nun den Schaden an den Schiffsschrauben des feststeckenden Kutters untersuchen.

Retter in der Not: Blick aus dem Eisbrecher der US-Küstenwache auf die Antarctic Chieftain. (13. Februar 2015)
Retter in der Not: Blick aus dem Eisbrecher der US-Küstenwache auf die Antarctic Chieftain. (13. Februar 2015)
AP Photo/U.S. Coast Guard

Ein Eisbrecher der US-Küstenwache hat eine Rettungsaktion für einen in der Antarktis feststeckenden Fischkutter aus Australien gestartet. Seine Besatzung habe damit begonnen, den Kutter Antarctic Chieftain aus dem Eis zu befreien, sagte der Kapitän der Polar Star, Matthew Walker. Das US-Schiff hatte sich nach dem Notruf seinen Weg durch mehr als 720 Kilometer Eis bahnen müssen.

Ein Mini-U-Boot soll nun den Schaden an den Schiffsschrauben der Antarctic Chieftain untersuchen, um festzustellen, ob der Kutter seine Reise nach der Befreiung aus dem Eis aus eigener Kraft fortsetzen kann. Andernfalls soll das Schiff von einem neuseeländischen Schlepper in den nächstgelegenen Hafen geschleppt werden.

Die Antarctic Chieftain steckt seit Dienstag etwa 1650 Kilometer nordöstlich des McMurdo-Sundes im Eis fest. An Bord der Schiffes befinden sich laut Behördenangaben 26 Besatzungsmitglieder.

AFP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch