Zum Hauptinhalt springen

Einbruch à la «Hangover»

Ein Geschäftsmann aus Hongkong brach dermassen originell in ein Haus im US-Staat Montana ein, dass sogar der Richter Parallelen zu einem grossen Kinoerfolg zog.

Waren die drei Vorbild für einen Einbrecher? Screenshot aus «Hangover 3».
Waren die drei Vorbild für einen Einbrecher? Screenshot aus «Hangover 3».

Nach einer exzessiven Nacht auf einer Hochzeit hat ein völlig betrunkener Geschäftsmann aus Hongkong ein Haus im Nordwesten von Montana verwüstet. Der Fall «liest sich wie ein ‹Hangover›-Film», sagte der zuständige Richter in der Stadt Polson und nahm damit Bezug auf eine Filmreihe mit den US-Schauspielern Zach Galifianakis und Bradley Cooper.

Darin erleben vier Kumpel unter anderem in Las Vegas und Bangkok alkoholgetränkte Junggesellenabschiede – und versuchen am nächsten Tag, ihre irren Taten der Nacht zu rekonstruieren.

Den Filmszenen stand Guneet B. offenbar in nichts nach: Gerichtsdokumenten zufolge war den Behörden aus einem Haus ein nackter Mann gemeldet worden. Lebensmitteln übersäten den Küchenboden, ein uringetränkter Anzug lag im Wohnzimmer und der nackte Einbrecher schlafend im Bett des Hauses. Die alarmierte Polizei hatte den Geschäftsmann festgenommen und später freigelassen.

Trailer zu «Hangover 3». (Video: Youtube/Diefilmfabrik)

Wie sich herausstellte, war er zuvor nur einige Häuser entfernt auf einer Hochzeit gewesen und brach sturzbetrunken auf der Suche nach einem Schlafplatz in das Haus ein. B. erschien nicht vor Gericht, weshalb der Richter James Manley ankündigte, eine Bevollmächtigung in Höhe von 25'000 Dollar gegen ihn auszustellen. Diese soll die Rückkehr des Beschuldigten vor Gericht sicherstellen oder die Reparaturkosten abdecken.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch