Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ein Hoch auf Sepideh!

Am Morgen oft Nebel oder Hochnebel, danach Sonne. St. Gallen erhielt in diesem September 60 Sonnenstunden mehr als im langfristigen Durchschnitt: Romeo dehnt sich auf einem Steg auf den drei Weiern oberhalb der Stadt St. Gallen. ( 29. September 2011)
Ein stabiles Hoch beschert einen sonnigen Herbst: Junge Frauen geniessen den Altweibersommer am Zürichsee. (26. September 2011)
Und vor der jüngsten Sonnenperiode gab es einen Wintereinbruch. In der Ostschweiz fiel der Schnee teilweise bis auf 800 Meter hinab: Kühe in Furggels am St. Margrethenberg über dem Churer Rheintal. (19. September 2011)
1 / 6