Drei, zwei, eins ... dein Flüchtlingshaus

Vor zwei Jahren hat Hamburg Flüchtlinge in Holzhäuschen untergebracht. Nun braucht die Stadt diese nicht mehr – und verkauft sie bei Ebay.

  • loading indicator

Die Stadt Hamburg hat 50 ehemalige Flüchtlingshäuser auf Ebay-Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten. «Die Resonanz am ersten Tag war enorm, wir hatten um die 100 Anfragen», sagte der Sprecher des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge, Daniel Posselt. «Es gab Interesse aus ganz Deutschland.»

Der Andrang war sogar so gross, dass die Anzeige bereits Donnerstagmittag nach nur rund 48 Stunden wieder gelöscht wurde. «Alle Interessenten werden Antwort erhalten, das kann aber etwa Zeit in Anspruch nehmen», twitterte die Behörde.

Die 28 Quadratmeter grossen Holzbauten könnten als Gästehaus, Werkstatt oder auch als Sport-, Spiel- und Yogahaus genutzt werden, hiess es in der Anzeige.

Der Haken: Käufer müssen die Holzhäuser selbst abholen

Das Mindestgebot für ein Haus lag bei 1000 Euro, der Neupreis habe pro Stück 23'000 Euro betragen. Das Angebot hatte allerdings einen Haken: Der Käufer muss nicht nur über eine Baugenehmigung verfügen, sondern die Ware auch selbst abholen.

Die Holzbauten können nur mit einem grossen Kran auf einen Schwerlasttransporter gehievt werden. Bei einem Transport innerhalb Hamburgs würden 3000 bis 5000 Euro anfallen, sagte der Sprecher. «Das schreckt dann viele Privatleute ab, die ein besseres Gartenhaus haben wollen.»

Eine Kirchengemeinde sei aber interessiert daran, 20 der Häuser zu übernehmen und weiter zur Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen. Und eine Firma spiele mit dem Gedanken, zehn Stück für ihre Bauarbeiter zu kaufen.

Die rund drei Jahre alten Häuser gehörten zu einer Erstaufnahmeeinrichtung im Jenfelder Moorpark. Jetzt wird die Unterkunft nicht mehr gebraucht, weil Hamburg nur noch etwa 400 neue Flüchtlinge pro Monat unterbringen muss.

«Nicht irgend so eine Bretterbude

Im Herbst 2015 waren es monatlich mehr als 10000 gewesen. Die Stadt hat sich verpflichtet, die Grünfläche möglichst schnell zu renaturieren. Die wetter- und winterfesten Holzhäuser weisen zwar übliche Gebrauchsspuren auf, seien aber gut isoliert und mit Heizung, Warmwasserversorgung und Elektrik ausgestattet. «Das ist nicht irgend so eine Bretterbude», sagte der Sprecher.

Auch Menschen ohne festen Wohnsitz könnten in den Häusern untergebracht werden, hofft Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer vom Strassenmagazin «Hinz und Kunzt». «Wenn man uns eine entsprechende Fläche zur Verfügung stellt, könnten wir umgehend Obdachlose in den Holzhäusern unterbringen.»

Die Kosten für Kauf und das Aufstellen von zehn Häusern seien mit Sicherheit aufzutreiben, so Karrenbauer. «Hamburger, die eine ungenutzte Halle besitzen, die sie für diesen Zweck bereitstellen können, sollen sich gerne an mich wenden.»

SZ.de/huju/pvn

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt