Zum Hauptinhalt springen

«Diese Aussagen sind falsch und grotesk»

Die frühere Tennisspielerin Patty Schnyder bestreitet, dass das Betreibungsamt Höfe ihren Hausrat versteigert habe. Die Dinge gehörten einem früheren Treuhänder, der sie betrogen habe.

Sie wehrt sich gegen die Medienberichterstattung: Patty Schnyder bei ihrem Rücktritt im Mai 2011.
Sie wehrt sich gegen die Medienberichterstattung: Patty Schnyder bei ihrem Rücktritt im Mai 2011.
Keystone

Die Medienberichte, wonach ihr Hausrat bei einer Gant am Donnerstagabend in Schindellegi (SZ) versteigert wurde, seien falsch, schreibt Patty Schnyder in einer Stellungnahme. Im Weiteren dementiert sie Berichte über Pfändungen im vergangenen Jahr: «Diese Aussagen sind grotesk und falsch». Das vierseitige Schreiben der früheren Tennisspielerin, die bis im letzten Jahr am oberen Zürichsee gewohnt hat, umfasst auch ein paar Dokumente, die ihre Sicht der Dinge belegen sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.