Die «kalte Sophie» lässt es hageln und schneien

Nach den sommerlichen Temperaturen scheint der Winter zurück zu sein: Die ganze Schweiz erlebt Gewitter und Hagelstürme.

Gleich mehrere Leser-Reporter haben am Dienstag Hagelstürme und Gewitter erlebt. (Quelle: Tamedia/Leser-Reporter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie kommen immer im Mai auf Besuch. Und bringen Gewitter, Hagel und Frost mit. Die Eisheiligen haben nun auch die Schweiz im Griff. Genauer gesagt: Die «kalte Sophie» sorgt für Hagel, Schnee und Regen.

Die Eisheiligen sind das Resultat einer jahrhundertealten Überlieferung. Zwar kann das Phänomen wissenschaftlich nicht wirklich bewiesen werden, dennoch ereignen sich oftmals im Mai solche Frosttage, die Eisheiligen. Gemäss der Überlieferung fallen die Eisheiligen jeweils auf die Tage vom 11. bis 14. Mai. Das Ende des Kälteeinbruchs bildet die «kalte Sophie» am 15. Mai.

«Gewitter verteilen sich über ganze Schweiz»

Roger Perret, Meteorologe bei Meteonews, erklärt die aktuelle Wetterlage: «Es ist derzeit in der ganzen Schweiz wechselhaft. Die Gewitter verteilen sich praktisch über die gesamte Schweiz.» Besonders im Flachland blitze und donnere es. Dazu trage die kühle und feuchte Luft bei.

Am Mittwoch muss man laut Meteorologe Perret weiterhin mit Schauern rechnen, die Gewitterfront sei aber vorüber. «Ab Donnerstag nimmt der Regen ab und ab Freitag beschränkt er sich fast ausschliesslich auf die Bergregionen», so Perret. Rechtzeitig aufs Wochenende komme dann wieder das gute Wetter: Temperaturen um 20 Grad und Sonne.

Erstellt: 16.05.2018, 03:14 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Blogs

Wettermacher Wie wird der Sommer?

Nachspielzeit Schweizer Steuergelder für den FC Arsenal?

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...