Der Papst setzt sich für todkrankes Baby ein

In Grossbritannien sollten die lebenserhaltenden Geräte eines unheilbar kranken Jungen abgeschaltet werden. Jetzt hat sich Papst Franziskus zu Wort gemeldet

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Papst Franziskus hat sich in den Streit um lebenserhaltende Massnahmen für ein unheilbar erkranktes Kleinkind in Grossbritannien eingeschaltet. «Ich bete für Alfie, für seine Familie und für alle Betroffenen», erklärte das katholische Kirchenoberhaupt am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter. Der 22 Monate alte Alfie Evans ist an einem seltenen, degenerativen Hirnleiden erkrankt. Alfies Eltern, wollen das Liverpooler Kinderkrankenhaus Alder Hey daran hindern, das lebenserhaltende Beatmungsgerät des Jungen abzuschalten.

«Ich hoffe ernsthaft, dass alles unternommen wird, um den kleinen Alfie Evans weiter mitfühlend zu begleiten, und dass das schwere Leid seiner Eltern erhört wird», erklärte Franziskus. Im Februar hatte Grossbritanniens Oberster Gerichtshof am Ende eines langen Rechtsstreits dem zuständigen Krankenhaus die Einstellung der Behandlung erlaubt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte es abgelehnt, sich mit dem Fall zu befassen.

Seit Dezember 2016 ist das Kind in ständiger Behandlung im Krankenhaus. Seine Eltern, Tom Evans und Kate James, hoffen auf eine Behandlung im Ausland, in Italien oder den USA. Dabei werden sie von mehr als 200'000 Menschen unterstützt, die eine Petition unterschrieben. Der Fall fand wegen des öffentlichkeitswirksamen Engagements der Eltern weit über Grossbritannien hinaus Beachtung.

Erinnerung an Charlie Gard

Alfies Fall erinnert überdies an das Schicksal des todkranken britischen Babys Charlie Gard, das im Juli eine Woche vor seinem ersten Geburtstag gestorben war, nachdem die Ärzte das Beatmungsgerät abgeschaltet hatten. Der Junge hatte an einer seltenen Erbkrankheit gelitten, die sein Gehirn schwer geschädigt hatte.

Charlie Gards Eltern waren zuvor vergeblich durch alle gerichtlichen Instanzen gegangen, um Charlies Behandlung mit Methoden zu ermöglichen, die bislang nicht an Menschen ausprobiert wurden. Auch ihr Wunsch, ihren todkranken Sohn mit nach Hause zu nehmen, wurde abgelehnt. (chi)

Erstellt: 05.04.2018, 14:57 Uhr

Artikel zum Thema

Papst Franziskus leitet Kreuzwegsprozession

Der Papst wäscht Gefangenen die Füsse, in Irland wird Bier getrunken und auf den Philippinen lässt man sich ans Kreuz nageln. Alle Oster-News, rund um den Globus, im Ticker. Mehr...

Pilot flog den Papst im Superpuma durch die Schweiz

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Arosa sind zwei Menschen gestorben. Der Pilot und die Passagierin stammen aus der Zentralschweiz. Mehr...

Der Papst kommt in die Schweiz

Bundespräsident Alain Berset wird Papst Franziskus im Juni in Genf empfangen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Reich beschmückt: Eine Tänzerin in Mumbai wartet hinter den Kulissen auf ihren Auftritt. Zusammen mit anderen Transfrauen sammelt sie Geld für ihre Gemeinschaft. (20. September 2018)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...