«Der Ostwind hat den Nebel auf die Strasse geschoben»

Welche Rolle spielte das Wetter bei der Massenkarambolage auf der A3? Denise Baumgartner von Meteo Schweiz klärt auf.

Anfällig für Nebel auf der Autobahn: Die Linthebene in der Ostschweiz. Bild: 20 Minuten/Leserreporter

Anfällig für Nebel auf der Autobahn: Die Linthebene in der Ostschweiz. Bild: 20 Minuten/Leserreporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Augenzeuge spricht von einer plötzlich aufgetauchten Nebelwand beim Unfallort. Ist das realistisch?
Ja. Die Linthebene, wo es zur Massenkarambolage kam, ist anfällig und bekannt für Nebel. Ich gehe davon aus, dass der Temperaturunterschied zwischen der kalten Luft und der wärmeren Linth zur Dampfbildung beim nahe gelegenen Fluss geführt hat.

Schliessen Sie aus, dass sich der Nebel auf eine andere Art gebildet hat?
Wir hatten heute in dieser Region keinen verbreiteten Nebel. Wie andere Gewässer entwickelt bei Kälte aber auch die Linth Feuchtigkeit in der Luft. Und je grösser der Temperaturunterschied zwischen der Luft und dem Wasser ist, desto mehr Nebel wird gebildet. Der Fluss war heute Morgen 3–4 Grad warm, und die Lufttemperatur lag bei etwa –8 Grad.

Wie kam der Nebel auf die Autobahn?
Heute Morgen wehte im Linthgebiet ein leichter Ostwind. Dieser schob die beim Fluss entstandene Nebelschwade wahrscheinlich auf die westlich gelegene Strasse.

Auch von Glatteis war die Rede. Wie entsteht es genau auf der Autobahn?
Die Strasse war Minustemperaturen ausgesetzt. Wenn die Fahrbahntemperatur unter null liegt, friert jede Art von Feuchtigkeit an. Kalte Luft kann zudem weniger Feuchtigkeit aufnehmen als warme. So entstand Tau, der zu Reife beziehungsweise Eis gefror.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.01.2017, 16:27 Uhr

Artikel zum Thema

Massenkarambolage mit 17 Verletzten – A3 wieder frei

Zwischen der Verzweigung Reichenburg SZ und Bilten GL kam es am Freitagmorgen zu einer Massenkarambolage mit 40 Autos. Die A3 Richtung Chur war stundenlang gesperrt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Nur die Wendeltreppe ist übrig geblieben: Die anhaltenden Flächenbrände in Kalifornien haben auch zahlreiche Häuser in der Villen-Ortschaft Malibu zerstört. (10. November 2018)
(Bild: Ringo H.W. Chiu/AP) Mehr...