Zum Hauptinhalt springen

Der Mann, der auf Ronald Reagan schoss

30 Jahre nach dem Attentat auf den US-Präsidenten beschreibt ein Buch das Chaos, das damals herrschte.

«Ich sehe den Therapeuten, spiele Gitarre, esse schlecht und nehme köstliche Medikamente»: John Hinckley, seit 30 Jahren in Sicherungsverwahrung auf dem Weg zu einer Gerichtsverhandlung 2003.
«Ich sehe den Therapeuten, spiele Gitarre, esse schlecht und nehme köstliche Medikamente»: John Hinckley, seit 30 Jahren in Sicherungsverwahrung auf dem Weg zu einer Gerichtsverhandlung 2003.
Keystone

Am Tag nach dem Attentat auf Ronald Reagan rätselt das FBI über eine mysteriöse kleine Lochkarte. Agenten haben sie in seinem aufgeschnittenen Anzug in der Notaufnahme gefunden. Keiner weiss, worum es bei der Karte geht. Erst ein Anruf ins Weisse Haus bringt Klarheit: Es ist die Codekarte zum Atomkoffer, mit welcher der Präsident die Atomraketen starten kann. Die USA waren für Tage entwaffnet – und dies auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.