Zum Hauptinhalt springen

Der erste Kälteeinbruch in der Schweiz

Die Temperaturen sinken übers Wochenende. Autofahrer tun gut daran, sich schon einmal auf glättere Strassen einzustellen.

Der Winter lässt erstmals grüssen: Autolenker müssen in den kommenden Tagen mit nassen und glitschigen Strassen rechnen. (6. November 2017)
Der Winter lässt erstmals grüssen: Autolenker müssen in den kommenden Tagen mit nassen und glitschigen Strassen rechnen. (6. November 2017)
Marcel Bieri, Keystone

Nun ist wirklich Schluss mit den warmen, sonnigen Herbsttagen. Auf das Wochenende hin erreicht eine Kaltfront die Schweiz, die am Sonntagmorgen zu Temperaturen unter dem Gefrierpunkt führt. Dies zieht sich weiter bis in die nächste Wochenmitte. Dann muss gemäss Klaus Marquardt, Mediensprecher bei Meteonews, tagsüber mit Temperaturen von drei bis vier Grad gerechnet werden.

Schuld daran ist ein Hoch über Russland, das sich langsam nach Skandinavien verlegt. Dadurch wird im Norden kalte Luft angezapft, was die Temperaturen hierzulande abkühlt. Gleichzeitig bildet sich über der Schweiz Anfang Woche ein Föhntief. Dies ist der Grund, wieso es lokal zu Niederschlägen in Form von Regen oder Schnee kommen kann. Wie viel Niederschlag es tatsächlich gibt und wo dieser fällt, ist jedoch nicht vorhersehbar.

Die Luft bleibt trocken

Da die Luft vielerorts trocken bleibt, muss laut Marquardt grösstenteils auch nicht mit Strassenglätte gerechnet werden. In feuchteren Gebieten wie an Waldrändern oder nach Niederschlag kann es allerdings zu Glätte kommen.

Von einem definitiven Wintereinbruch kann man allerdings noch nicht sprechen. Es handle sich bei der Kälte nur um einen «ersten Wintergruss», auch wenn es sich schon sehr winterlich anfühle. Auf Donnerstag werden die Temperaturen nämlich bereits wieder etwas milder.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch