Zum Hauptinhalt springen

Das wärmste Jahr seit Messbeginn

Kurz vor Weihnachten erlebt die Schweiz aussergewöhnlich hohe Temperaturen. Damit dürfte der bisherige Jahresrekord gebrochen werden.

Der Schnee fehlt: Das Zielgelände des Chuenisbärgli in Adelboden. (19. Dezember 2014)
Der Schnee fehlt: Das Zielgelände des Chuenisbärgli in Adelboden. (19. Dezember 2014)
Keystone

In Teilen der Schweiz ist die Nacht auf Freitag für den Monat Dezember ausserordentlich mild ausgefallen. Teilweise wurden Temperaturen von rund zehn Grad verzeichnet.

Der private Wetterdienst Meteonews meldete die höchsten Temperaturen in Aesch BL mit 11,0 Grad sowie in Niederuzwil SG mit 10,3 Grad. Knapp danach folgten Riehen BS mit 9,9 Grad und Pratteln BL mit 9,8 Grad.

MeteoSchweiz registrierte in Basel mit 10,0 Grad den höchsten Wert. Allerdings seien die Temperaturen unmittelbar vor dem Sonnenaufgang wieder deutlich unter die Zehn-Grad-Marke gefallen, relativierte der Meteorologe Andreas Aesch von MeteoSchweiz die Werte. Der bisherige Dezemberrekord in Basel stammt vom 20. Dezember 1993: Damals kletterte das Thermometer sogar auf 13 Grad.

Vergleichsweise kalt war es demgegenüber im Tessin, wo sonst eigentlich die mildesten Temperaturen gemessen werden. So wurden in Stabio TI minus 1,5 Grad und in Magadino TI sogar minus 1,8 Grad registriert. Für Freitagabend wurde zwar eine sogenannte «Kaltfront» erwartet. Die Temperaturen werden aber auch am Samstag mit rund neun Grad überdurchschnittlich mild ausfallen, wie Aesch weiter sagte. Ähnlich sei die Wetterlage am Sonntag.

Kein Schnee in Sicht

Vor Weihnachten baue sich dann ein Hochdruckgebiet auf. «Da kommt nochmals sehr milde Luft aus den Subtropen zu uns», sagte Aesch. Vor allem in mittleren Höhenlagen um 1500 Meter dürfte es dabei Temperaturen um die zehn Grad oder sogar darüber geben.

Schnee bis ins Flachland ist vorerst nicht in Sicht: Möglicherweise werde es am Weihnachtstag etwas Schnee bis gegen 1000 Meter oder sogar darunter geben.

Aufgrund der Prognosen dürfte das Jahr 2014 damit zum bisher wärmsten überhaupt werden. Der bisherige Jahresrekord stammt aus dem Jahr 2011 mit 8,4 Grad. MeteoSchweiz geht aufgrund der derzeitigen Berechnungen von einer Jahresmitteltemperatur von 8,5 Grad aus. Damit würde der Jahresrekord um ein Zehntel Grad gebrochen. Im langjährigen Mittelwert der vergangenen drei Jahrzehnte betrug die Jahresmitteltemperatur 7,2 Grad

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch