Zum Hauptinhalt springen

Chaos nach Schneesturm in den USA

Eine Schneefront hat die nördliche Hälfte der US-Ostküste lahmgelegt. Strassen waren gesperrt, Flüge und Züge hatten Verspätung. In einigen Teilen ist die Lage dramatisch – drei Menschen wurden getötet.

Totale Zerstörung: Der Sturm verwüstete den Central Park und knickte Bäume. (31. Oktober 2011)
Totale Zerstörung: Der Sturm verwüstete den Central Park und knickte Bäume. (31. Oktober 2011)
Keystone
Zugeschneite Proteste: Mitgleider der Occupy-Wall -Street-Bewegung im Zucotti Park in New York. (29. Oktober 2011)
Zugeschneite Proteste: Mitgleider der Occupy-Wall -Street-Bewegung im Zucotti Park in New York. (29. Oktober 2011)
Lucas Jackson, Reuters
Kein Durchkommen: Zwei Amerikaner versuchen Einkaufswagen durch die Schneemassen zu schieben. (29. Oktober 2011)
Kein Durchkommen: Zwei Amerikaner versuchen Einkaufswagen durch die Schneemassen zu schieben. (29. Oktober 2011)
Keystone
1 / 9

Eine Schneefront hat gestern die ganze nördliche Hälfte der US-Ostküste im Chaos versinken lassen. Strassen waren gesperrt, Flüge und Züge hatten stundenlange Verspätung und selbst in der Millionenmetropole New York wurde das Leben ausgebremst.

Für viele das Schlimmste: Millionen Menschen sind ohne Strom - und werden nach Angaben der Versorger auch erst am Mittwoch wieder ans Netz kommen. Auf einer Linie zwischen Washington über Philadelphia und New York bis Boston und darüber hinaus sieht es eher nach Weihnachten als nach Halloween aus.

Mindestens drei Tote

Doch die Situation ist in einigen Teilen dramatisch. Drei Menschen kamen durch den Sturm ums Leben. In Temple in Pennsylvania wurde ein 84-Jähriger in seinem Haus von einem Baum erschlagen, der die Schneelast nicht mehr tragen konnte und durch das Dach brach.

In Hebron in Connecticut starb ein Mann bei einem Verkehrsunfall, der auf die Strassenverhältnisse zurückgeführt wurde. Und in Springfield, Massachusetts, starb ein Mann an einem Stromschlag, als er eine Polizeiabsperrung ignorierte und an heruntergerissene Starkstromkabel geriet.

Stromausfall bis Mittwoch

In mehreren Staaten riefen die Gouverneure den Notstand aus. Allein im Raum New York sind mehr als 1,3 Millionen Kunden ohne Strom - wobei «ein Kunde» zuweilen ein ganzer Wohnblock mit Dutzenden oder gar Hunderten Haushalten ist.

Schnelle Besserung ist nicht in Sicht. Die Stromversorger haben bereits angekündigt, dass einige Haushalte erst am Mittwoch wieder Strom haben werden. Für einige liegt der letzte tagelange Stromausfall gerade zwei Monate zurück, als Hurrikan «Irene» die Stromleitungen heruntergerissen hatte.

Rekordwetter

Viele Wetterstationen verzeichneten Rekordwerte. Schnee im Oktober ist in der Region ungewöhnlich. Im New Yorker Central Park hat es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1869 erst zweimal im Oktober geschneit - aber noch nie so viel wie jetzt beim dritten Mal.

Am Flughafen John F. Kennedy mussten die Reisenden sechs Stunden und mehr Verspätung in Kauf nehmen. Andere Airports schlossen ganz - darunter der internationale Flughafen Newark. Auch die U-Bahnen fuhren unregelmässig. Es wurde erwartet, dass der Sturm noch schlimmer wird, wenn er weiter nach Norden zieht. Der stärkste Schneefall wurde für Sonntag vorhergesagt. An der Küste wurde mit Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Kilometer in der Stunde gerechnet.

Ein Trost: Für die Wochenmitte ist sonnigeres Wetter vorhergesagt mit 17 Grad an den wärmsten Tagen. Am Wochenende wird es wieder kälter - gerade zum New York Marathon.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch