Zum Hauptinhalt springen

Car mit Kindern fängt vor dem Gotthard Feuer

Auf der Fahrt ins Sportlager ist ein Reisebus aus Belgien in der Schweiz in Brand geraten. Der Chauffeur konnte rechtzeitig auf dem Pannenstreifen halten und liess die 38 Kinder an Bord aussteigen.

Das Feuer brach im Motorenraum des Cars aus: Die Feuerwehr im Einsatz auf der Gotthardautobahn. (8. Januar 2013) (Bild: Kapo Uri)
Das Feuer brach im Motorenraum des Cars aus: Die Feuerwehr im Einsatz auf der Gotthardautobahn. (8. Januar 2013) (Bild: Kapo Uri)

Ein mit dutzenden Kindern besetzter belgischer Reisebus auf dem Weg zu einer Skifreizeit hat heute Dienstag auf der Autobahn Feuer gefangen. Bei dem Vorfall kurz vor der Einfahrt in den Gotthard-Tunnel wurde keiner der 45 Insassen verletzt, wie die Polizei im Kanton Uri mitteilte.

Das Feuer im Motorblock entstand nach den Angaben der Polizei gegen fünf Uhr morgens in der Nähe von Göschenen, bevor der Bus in den Gotthard-Tunnel einfahren sollte.

Kinder von zehn bis zwölf Jahren

An Bord waren demnach 38 Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren und sieben Erwachsene. Sie kamen allesamt mit dem Schrecken davon, da das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen halten und die Insassen aussteigen konnten.

Entdeckt wurde der Brand nach Angaben des belgischen Busreiseverbandes FBAA vom Fahrer eines zweiten Busses desselben Busunternehmens. Der Chauffeur sah demnach während der Fahrt Funken in Höhe des Motorblocks und verständigte per Mobiltelefon sofort den Kollegen in dem betroffenen Bus, wie die FBAA laut der belgischen Agentur Belga mitteilte.

Fahrer löschten den Brand

Demnach konnten die Fahrer den Brand an dem Fahrzeug des Herstellers Van Hool bändigen, bevor Feuerwehr und Polizei anrückten. Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Die Gruppe war auf dem Weg in die Skifehrien in Norditalien. Das betroffene Busunternehmen aus dem wallonischen Beauraing stellte der FBAA zufolge einen in der Schweiz vorhandenen Ersatzbus zur Verfügung. Mit diesem kamen Kinder und Erwachsene im Laufe des Tages wohlbehalten am Reiseziel an, wie die FBAA laut Belga berichten konnte.

Der glimpflich ausgegangene Vorfall weckte in Belgien und der Schweiz Erinnerungen an das schlimme Busunglück im Wallis vor knapp zehn Monaten. Am 13. März 2012 hatte dort ein belgischer Reisebus mit voller Wucht eine Mauer in einem Autobahntunnel gerammt. 28 Menschen kamen ums Leben, darunter 22 Schüler. Die Gruppe war auf der Rückfahrt von einer Skifreizeit. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern an.

AFP/mw/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch