Zum Hauptinhalt springen

Brand auf dem ältesten Dampfschiff der Schweiz

Während einer Sonderfahrt auf dem Vierwaldstättersee brach auf der Uri ein Feuer aus. Verletzt wurde niemand. Doch das über 100-jährige Schiff fällt auf unbestimmte Zeit aus.

Rund 150 Feuerwehrleute standen im Einsatz: Die Uri und eine Feuerwehrfahrzeug in Hergiswil. (27. Dezember 2014)
Rund 150 Feuerwehrleute standen im Einsatz: Die Uri und eine Feuerwehrfahrzeug in Hergiswil. (27. Dezember 2014)
Keystone

Auf dem über 100-jährigen Dampfschiff Uri, das auf dem Vierwaldstättersee verkehrt, ist ein Brand ausgebrochen. Sämtliche Passagiere konnten das Schiff in Hergiswil NW unverletzt verlassen. Der Brand im Motorenraum brach um 12.05 Uhr aus, wie die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) mitteilte. Es handelte sich um einen Elektrobrand beim Hilfsmotor, der eine starke Rauchentwicklung zur Folge hatte.

Die Maschinisten hätten unverzüglich versucht, den Brand mit Feuerlöschern zu bekämpfen, hiess es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Nidwalden. Gleichzeitig steuerte der Kapitän der Uri die Schiffstation Hergiswil an. Gemäss Polizei brach an Bord keine Panik aus.

Auf dem Schiff befanden sich 89 Passagiere, die an einer kulinarischen Themenfahrt teilnahmen, sowie die Besatzung. Alle Personen wurden in Hergiswil sicher evakuiert und anschliessend mit Bussen nach Luzern gebracht. Der Brand konnte kurz nach 14 Uhr gelöscht werden. Im Einsatz standen rund 150 Feuerwehrleute.

Seit über 100 Jahren im Einsatz

Die Uri ist der älteste Raddampfer der Schweiz. Das Schiff wurde 1901 in Betrieb genommen und in den 1990er Jahren umfassend renoviert.

Das Schiff sollte am späteren Samstagnachmittag nach Luzern geschleppt werden. Es fällt für unbestimmte Zeit aus. Die geplanten Fahrten würden mit anderen Schiffen durchgeführt, hiess es vonseiten der Schifffahrtsgesellschaft.

Wie hoch der Sachschaden am historischen Schiff ausfällt, ist noch unklar - ebenfalls noch nicht geklärt ist die Ursache des Elektrobrandes. Für die Untersuchung wird nun die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) beigezogen.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch