Zum Hauptinhalt springen

Böen in der Schweiz erreichten Orkanstärke

In der Schweiz hat es in der Nacht auf Samstag heftig gestürmt. Auf dem Lauberhorn im Berner Oberland erreichte die Windgeschwindigkeit 161 Stundenkilometer.

Wie Meteo News mitteilte, wehte der Föhn neben dem Berner Oberland auch im Appenzellerland kräftig: Auf der Ebenalp wurden 157 Stundenkilometer gemessen, auf dem Säntis noch 114 Stundenkilometer. In der Innerschweiz erreichte der Föhnsturm auf den Bergspitzen immerhin noch 139 Stundenkilometer auf dem Titlis und 131 Stundenkilometer auf dem Pilatus.

Bergbahnen sind in Betrieb

Die Titlisbergbahnen konnten am Samstag ihren Betrieb erst eine halbe Stunde verspätet aufnehmen. Wegen des Sturms sei die Bahn nachkontrolliert worden, sagte eine Sprecherin der Bahnen auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Zudem hätten die Pistenfahrzeuge die schon offenen Gletscherpisten nochmals präparieren müssen.

Die Jungfraubahnen im Berner Oberland fahren planmässig, wie eine Sprecherin auf Anfrage sagte. Die Schneeverwehungen hätten alle weggeräumt werden können.

Bis zu 85 km/h im Flachland

Auch im Flachland stürmte es. Die Windspitzen im Urner Reusstal und im Rheintal hätten zwischen 70 und 85 Stundenkilometern gelegen, schreibt Meteo News weiter.

Der Föhn schwächte sich gegen den Morgen hin ab. Einen nächsten Sturm erwarten die Meteorologen aber bereits in der Nacht auf Montag.

SDA/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch