Bloggerin wegen Krebs-Lüge verurteilt

Ayurvedische Medizin und gesunde Ernährung hätten ihren Tumor besiegt. Mit dieser erfundenen Story verdiente die Australierin Belle Gibson viel Geld.

Fake-Leiden: Belle Gibson bei ihrem Geständnis in der TV-Show 60 Minutes.

Fake-Leiden: Belle Gibson bei ihrem Geständnis in der TV-Show 60 Minutes.

(Bild: Screenshot 9 News/60 Minutes)

Wegen einer frei erfundenen Geschichte über ihre vermeintliche Krebserkrankung ist die australische Bloggerin Belle Gibson am Donnerstag zu einer Geldstrafe von umgerechnet rund 300'000 Franken verurteilt worden.

Die 25-Jährige hatte behauptet, einen Hirntumor mit ayurvedischer Medizin, Sauerstofftherapie sowie dem Verzicht auf Gluten und Zucker überwunden zu haben. In Wahrheit war sie jedoch nie an Krebs erkrankt. Ein Gericht in Melbourne befand sie nun der vorsätzlichen Täuschung für schuldig.

Star dank Lüge

Die Geschichte über ihre vermeintliche Heilung hatte Gibson zu einiger Prominenz verholfen. Mit ihrem Blog, einer eigenen App und dem Verkauf eines Buchs kam sie auf Einnahmen von rund 420'000 australischen Dollar, was in etwa den 300'000 Franken entspricht. Den Blog «The Whole Pantry» und die App gibt es inzwischen nicht mehr.

kfi/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt