Zum Hauptinhalt springen

16 Menschen sterben bei Heissluftballon-Absturz

Im US-Bundesstaat Texas ist ein Heissluftballon abgestürzt. Dabei sind vermutlich alle Passagiere ums Leben gekommen.

Schweres Unglück: Ein Beobachter filmt die Überreste des gestürzten Heissluftballons. (Screenshot Youtube)
Schweres Unglück: Ein Beobachter filmt die Überreste des gestürzten Heissluftballons. (Screenshot Youtube)

Es ist eines der schwersten Ballon-Unglücke der Geschichte: In Texas stürzt ein Ballon mit vermutlich 16 Insassen auf ein Feld. Es gibt keine Überlebenden. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar, möglicherweise könnte der Ballon aber in eine Starkstromleitung geraten sein.

Beim Absturz eines Heissluftballons in Texas sind vermutlich alle 16 Insassen ums Leben gekommen. Es scheine keine Überlebenden zu geben, teilten die Behörden mit. Ermittlungen zur Unfallursache wurden aufgenommen. Der Ballon hatte am frühen Samstagmorgen Feuer gefangen, bevor er in der Nähe der Stadt Lockhart auf einem Feld aufschlug. In der Gegend verlaufen Starkstromleitungen.

Eine offizielle Bestätigung der Opferzahl lag zunächst nicht vor. Laut einer Sprecherin der US-Luftfahrtbehörde FAA waren aber mindestens 16 Menschen an Bord, als der Ballon gegen 07.40 Uhr Ortszeit abstürzte. Es dürfte damit eines der schwersten Ballon-Unglücke der Geschichte gewesen sein. Das opferreichste in den vergangenen Jahren ereignete sich 2013 im ägyptischen Luxor. 19 Touristen kamen dort ums Leben, als ihr Ballon ebenfalls Feuer fing und rund 300 Meter in die Tiefe stürzte.

Riesiger Feuerball

Eine Augenzeugin, Margaret Wiley, sagte der Nachrichtenagentur AP, sie habe einen riesigen Feuerball in der Luft gesehen, bevor der Ballon abgestürzt sei - und zwar direkt unter den Starkstromleitungen. Sie habe von ihrem Haus in ein paar hundert Metern Entfernung niemanden schreien oder um Hilfe rufen hören, sagte Wiley.

Die FAA und die NTSB schickten Ermittlerteams an den Unfallort südlich von Austin. Ein NTSB-Sprecher kündigte eine umfassende Untersuchung an. Der Gouverneur von Texas, Greg Abott, rief alle Texaner auf, mit ihm gemeinsam für die Opfer zu beten.

Zu so schweren Ballonunglücken kommt es eher selten. In den vergangenen paar Jahren hatte es aber eine Reihe besonders tödlicher Unfälle gegeben. Neben jenen im Luxor 2013 kam es 2012 auch in Neuseeland zu einem schweren Unglück mit elf Toten. Meist ist die Ursache, dass die Ballons mit Stromleitungen kollidieren.

Die schwersten Ballon-Unglücke der Geschichte

30. Juli 2016:In Texas fängt ein Ballon mit mindestens 16 Insassen Feuer und stürzt ab. Es gibt nach ersten Informationen keine Überlebenden.

26. Februar 2013: Ein Heissluftballon fängt bei Luxor in Ägypten Feuer und stürzt 300 Meter in die Tiefe. 19 ausländische Touristen kommen ums Leben.

23. August 2012: Ein Ballon mit 32 Menschen an Bord fängt Feuer und stürzt nahe der slowenischen Hauptstadt Ljubljana ab. Sechs der Insassen werden getötet, die übrigen 26 verletzt.

7. Januar 2012: Ein Heissluftballon streift in der Nähe der neuseeländischen Stadt Caterton eine Stromleitung und explodiert. Ale elf Insassen kommen ums Leben.

14. Oktober 2009: Vier niederländische Touristen werden getötet, als die Piloten auf einem Flug über Guangxi in China die Kontrolle über den Ballon verlieren und er in Flammen aufgeht.

26. August 2001: Sechs Menschen kommen ums Leben, als ein Ballon in Verrens-Arvey im Südwesten Frankreichs eine Stromleitung streift.

17. Juni 1999: Ein Ballon kollidiert in Ibbenbüren in Nordrhein-Westfalen mit einer Stromleitung. Vier Menschen sterben.

31. Januar 1996: In den Berner Alpen in der Schweiz kracht ein Heissluftballon auf einer Höhe von 2400 Metern in eine Bergwand. Fünf Menschen kommen ums Leben.

8. August 1993: In der Nähe von Aspen im US-Bundesstaat Colorado werden sechs Menschen getötet, als ihr Ballon in eine Stromleitung kracht.

6. Oktober 1990: Vier Tote beim Absturz eines Ballons in Gänserndorf bei Wien.

13. August 1989: Zwei Heissluftballons kollidieren in einer Höhe von 600 Metern über dem australischen Outback miteinander. Einer der beiden stürzt ab, 13 Menschen kommen ums Leben.

6. August 1981: Ein Heissluftballon stürzt nach einer Kollision mit einem Stromkabel in einem Vorort von Chicago ab: Fünf Tote.

1785: Beim vermutlich ersten tödlichen Unfall der Luftfahrtgeschichte kommen zwei Franzosen ums Leben, als ihr Ballon bei einer Überquerung des Ärmelkanals Feuer fängt und abstürzt.

SDA/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch