Zum Hauptinhalt springen

Bin-Laden-Flugzeug stürzt auf Parkplatz ab

Im englischen Hampshire verunglückte ein Privatjet. Alle vier Insassen kamen ums Leben. Unter den Opfern sollen auch eine Schwester und die Schwiegermutter von Osama Bin Laden sein.

Absturz auf einen Parkplatz: Dicker Rauch beim Flughafen Blackbushe. (31. Juli 2015)

Im Süden Englands ist ein Kleinflugzeug auf das Gelände eines Autohändlers gestürzt. Die Maschine des Typs Embraer Phenom 300 verunglückte am Freitagnachmittag nahe des Flughafens Blackbushe bei Hampshire. An Bord befanden sich drei Passagiere und der Pilot. Alle vier Insassen kamen beim Absturz ums Leben, wie die leitende Ermittlerin Olga Venner dem «Guardian»sagte.

An Bord der Maschine waren Verwandte des toten Al-Qaida-Chefs Osama Bin Laden, wie die britische Polizei bestätigte. Bei den vier Toten handele es sich um Bin Ladens Stiefmutter Raja Hashim, seine Schwester Sanaa, deren Mann Zuhair Hashem und den jordanischen Piloten, verlautete am Samstag aus der Umgebung der Familie. Die Maschine gehöre zur Fluggesellschaft Salem Aviation, welche im Besitz der Bin-Laden-Familie sei. Von offizieller Seite wurde dies bislang nicht bestätigt.

Explosion und Flammen

Allerdings sprach der saudische Botschafter Grossbritanniens auf Twitter «den Söhnen des verstorbenen Mohammed Bin Laden und ihren Angehörigen» sein Beileid aus. Zusammen mit den britischen Behörden werde man den Unfall untersuchen, sagte der Botschafter. Namen oder weitere Details nannte er nicht. Mohammed Bin Laden ist der Vater des 2011 im Jahr getöteten Al-Kaida-Chefs. Der wohlhabende Bauunternehmer hatte zahlreiche Frauen und Kinder, im Jahr 1967 starb er ebenfalls bei einem Flugzeugabsturz in Saudiarabien.

Wie es genau zum Unglück kam, ist noch unklar. Passanten berichten allerdings von einer grossen Explosion und einem lauten Knall. «Das Flugzeug stürzte in die Autos und explodierte», sagte Augenzeuge Andrew Thomas zu BBC. «Ich sah, wie die Autos und der Flieger in Flammen standen».

Auf dem Gelände gerieten mehrere zum Verkauf angebotene Fahrzeuge in Brand, Menschen kamen dort aber nicht zu schaden. Riad bestätigte inzwischen, dass die Maschine in Saudiarabien registriert war. Sie war in Mailand gestartet. Die drei Bin-Laden-Angehörigen wollten nach Angaben der Polizei in Grossbritannien Urlaub machen.

Vater starb 1967 bei Flugzeugabsturz

Die Familie Bin Laden betreibt ein grosses Bauunternehmen in Saudiarabien. Sie verstiess den 2011 von einem US-Kommando in Pakistan getöteten Terroristenführer bereits 1994, nachdem Saudiarabien ihm wegen seiner militanten Aktivitäten die Staatsbürgerschaft entzogen hatte. Osama bin Ladens Vater Mohammed war 1967 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen, er hatte mehr als 50 Kinder.

Der jordanische Pilot hatte nach Angaben seines Bruders vor rund 25 Jahren in Kalifornien seine Fluglizenz erworben und gehörte zu den Angestellten des Clans.

AFP/sda/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch