Bettwanzen plagen Rekruten in der Westschweiz

Weil Rekruten in drei Kompanien Wanzenstiche aufweisen, findet der Besuchstag Mitte Juli nicht statt. Sämtliche Textilien und die betroffenen Räume müssen speziell gereinigt werden.

Mag niemand in seiner Nähe haben: eine Bettwanze (Symbolbild).

Mag niemand in seiner Nähe haben: eine Bettwanze (Symbolbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Kompanien der Infanterie-Rekrutenschule 3 werden von Bettwanzen geplagt. An diversen Standorten in der Westschweiz seien in Schlafräumen und Textilien Bettwanzen festgestellt worden, teilte das Verteidigungsdepartement (VBS) am Montag mit.

Einige Rekruten weisen laut VBS typische Wanzenstiche auf. Die Gesundheit der Rekruten sei jedoch nicht gefährdet. Um das Ungeziefer wieder loszuwerden, werden unter anderem sämtliche Textilien durch spezialisierte Einheiten der Spitalschule 41 im waadtländischen Moudon gereinigt. Die betroffenen Räume werden professionell gereinigt.

Um die Bettwanzen nicht zu verschleppen, wird die Infanterie-Rekrutenschule 3 zudem nicht auf den Waffeplatz Bure im Kanton Jura verschoben. Der Tag der Angehörigen, der am 16. Juli dort stattfinden sollte, wurde abgesagt. (kko/sda)

Erstellt: 04.07.2016, 18:13 Uhr

Artikel zum Thema

New Yorker Tourismusbranche fürchtet sich vor der Bettwanze

Ein kleiner Parasit bringt die New Yorker Touristiker ins Schwitzen: Bettwanzen erobern den «Big Apple» und vergraulen die Touristen. Nun wird den blutsaugenden Insekten der Kampf angesagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Kudelski braucht noch Zeit für Neues

History Reloaded Der radikale Moralist

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...