Zum Hauptinhalt springen

Betonplatten auf Gleis: Fünf Jugendliche in Haft

Die Jugendlichen, welche Betonplatten auf ein Gleis der Neubaustrecke Bern-Olten gelegt haben, sitzen seit Tagen in Untersuchungshaft. Die Polizei will Absprachen verhindern.

Niemand wurde verletzt: Ein IC-Doppelstockzug in Richtung Olten war um 20.30 Uhr über die Betonplatten gefahren.
Niemand wurde verletzt: Ein IC-Doppelstockzug in Richtung Olten war um 20.30 Uhr über die Betonplatten gefahren.
Keystone

Alle fünf jungen Personen, die am Dienstagabend Steinplatten auf ein Gleis der SBB-Neubaustrecke Bern-Olten gelegt haben sollen, sitzen in Untersuchungshaft. Gegen die Schweizer im Alter zwischen 13 und 24 Jahren läuft eine Strafuntersuchung wegen Störung des Eisenbahnverkehrs.

Mit der Untersuchungshaft solle verhindert werden, dass sich die Personen absprechen oder Beweismaterial verschwinden lassen könnten, sagte Barbara Altermatt, leitende Jugendanwältin des Kantons Solothurn, am Freitag auf Anfrage. Sie bestätigte eine Meldung von Blick.ch.

Seit Dienstag in Haft

Die Jugendanwaltschaft erliess in eigener Kompetenz die Untersuchungshaft für die drei Minderjährigen im Alter von 13, 14 und 16 Jahren. Für die beiden Männer im Alter von 20 und 24 Jahren hiess das Haftgericht die von der Staatsanwaltschaft beantragte Untersuchungshaft gut.

Gegen die Tatverdächtigen läuft eine Strafuntersuchung wegen Störung des Eisenbahnverkehrs. Den Erwachsenen droht eine Geld- oder Freiheitsstrafe. Bei den Minderjährigen kommt das Jugendstrafrecht zur Anwendung.

Die fünf Personen waren am Dienstagabend bei Recherswil SO von der Polizei festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, Steinplatten auf ein Gleis der SBB-Neubaustrecke Bern-Olten gelegt zu haben.

Zug überführ Betonplatten

Ein IC-Doppelstockzug in Richtung Olten war um 20.30 Uhr über die Betonplatten gefahren. Personen wurden nicht verletzt. Der Zug konnte ohne grössere Schäden weiterfahren.

Nach dem Zwischenfall war die Strecke in Richtung Olten wegen Aufräumarbeiten und Ermittlungen für rund eine Stunde nur einspurig befahrbar gewesen. Die Züge auf der Neubaustrecke fahren mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch