Zum Hauptinhalt springen

Berufung im Pistorius-Prozess

Der Prozess gegen den wegen Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilten südafrikanischen Sprintstar Oscar Pistorius geht in die zweite Runde. Die Staatsanwaltschaft will ihn wegen Mordes verurteilt sehen.

Sein Fall wird nochmals neu verhandelt: Oscar Pistorius vor Gericht. (Archiv / 21. Oktober 2014)
Sein Fall wird nochmals neu verhandelt: Oscar Pistorius vor Gericht. (Archiv / 21. Oktober 2014)
Herman Verwey, Keystone
Richterin Thokozile Masipa lässt am 13. März 2015 einen Berufungsprozess zu: Oscar Pistorius hört vor Gericht in Pretoria der Urteilsverkündung zu. (21. Oktober 2014)
Richterin Thokozile Masipa lässt am 13. März 2015 einen Berufungsprozess zu: Oscar Pistorius hört vor Gericht in Pretoria der Urteilsverkündung zu. (21. Oktober 2014)
Herman Verwey/Pool, Reuters
Unterstützung trotz Autounfall: Oscar Pistorius Bruder Carl in einem Rollstuhl vor dem Gerichtsgebäude. (11. September 2014)
Unterstützung trotz Autounfall: Oscar Pistorius Bruder Carl in einem Rollstuhl vor dem Gerichtsgebäude. (11. September 2014)
AP Photo/Themba Hadebe, Keystone
1 / 36

Die Richterin Thokozile Masipa gab am Mittwoch in Pretoria einem Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft teilweise statt. Die Anklage will durchsetzen, dass Pistorius im Zusammenhang mit der Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp wegen Mordes verurteilt wird. Das oberste Berufungsgericht muss nun prüfen, ob mit dem Urteil wegen Totschlags das Gesetz korrekt angewendet wurde.

Masipa liess dagegen keine Berufung gegen die fünfjährige Haftstrafe zu. Die Staatsanwaltschaft hatte mindestens 15 Jahre Gefängnis für den beinamputierten Paralympics-Star gefordert.

(Quelle: Reuters)

Pistorius war Ende Oktober nach einem weltweit mit Spannung verfolgten Prozess wegen Totschlags zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er könnte bereits nach zehn Monaten aus dem Gefängnis entlassen und unter Hausarrest gestellt werden.

Der 28-Jährige hatte Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag 2013 in seinem Haus durch die geschlossene Toilettentür erschossen. Er beteuert, hinter der Tür einen Einbrecher vermutet und in Panik geschossen zu haben.

Bei der Anhörung zum Berufungsantrag am Dienstag hatte Chefankläger Gerrie Nel Masipas Urteil als «schockierend unangemessen» bezeichnet. Nach südafrikanischem Recht entscheidet die Richterin selbst, ob sie eine Berufung gegen ihr eigenes Urteil zulässt.

AFP/sda

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch