Zum Hauptinhalt springen

Bergsteiger im Wallis tödlich verunglückt

Bei Zermatt am Liskamm sind am Montagmorgen bei einem Bergunfall zwei italienische Alpinisten ums Leben gekommen.

Die Bergsteiger hatten am Morgen die Capanna Gnifetti (Italien) verlassen, um den Liskamm zu besteigen. Nach ersten Ermittlungen hätten sich die beiden Männer gegen 8.45 Uhr auf knapp 4500 Meter über Meer befunden, als sie 900 Meter in die Nordflanke des Liskamm stürzten, heisst es weiter.

Beide Männer waren nach Angaben der Behörden angeseilt. Zur Absturzursache hat das zuständige Untersuchungsrichteramt Oberwallis eine Untersuchung eingeleitet.

Ein ebenfalls tödlicher Bergunfall hatte sich am Sonnntag ereignet. Ein 51-jähriger Franzose bestieg im Alleingang die Grande Dent de Veisivi in der Nähe von Evolène VS. Für den Abstieg entschied sich der Mann für eine andere Route. Gegen 12.30 Uhr stürzte er aus noch unbekannten Gründen ab und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch