Zum Hauptinhalt springen

«Bei Skyguide hat sich kaum etwas geändert»

Auch zehn Jahre nach dem Unglück von Überlingen sorgt die Schweizer Flugsicherung immer wieder für negative Schlagzeilen. «Wir haben die Lehren gezogen», sagt Skyguide. Es gibt Aviatiker, die das bezweifeln.

Am Abend des 1. Juli 2002 startet eine Tupolew (Bild) mit 69 Menschen an Bord, darunter 49 Kinder, in Moskau zu einem Charterflug nach Barcelona. Kurz darauf hebt in Bergamo eine Boeing 757 ab, eine Frachtmaschine mit zwei Piloten an Bord.
Am Abend des 1. Juli 2002 startet eine Tupolew (Bild) mit 69 Menschen an Bord, darunter 49 Kinder, in Moskau zu einem Charterflug nach Barcelona. Kurz darauf hebt in Bergamo eine Boeing 757 ab, eine Frachtmaschine mit zwei Piloten an Bord.
Christof Stache, Keystone
Um 23.27 Uhr bemerkt ein Fluglotse in Karlsruhe den gefährlichen Kurs der beiden Maschinen. Er versucht, seinen Kollegen in Zürich-Kloten zu warnen – vergeblich: Um 23.35 Uhr kollidiert die Tupolew der Baschkirian Airlines mit der Boeing des Paketdienstes DHL in 11'000 Metern Höhe über Überlingen, am Nordufer des Bodensees.
Um 23.27 Uhr bemerkt ein Fluglotse in Karlsruhe den gefährlichen Kurs der beiden Maschinen. Er versucht, seinen Kollegen in Zürich-Kloten zu warnen – vergeblich: Um 23.35 Uhr kollidiert die Tupolew der Baschkirian Airlines mit der Boeing des Paketdienstes DHL in 11'000 Metern Höhe über Überlingen, am Nordufer des Bodensees.
Keystone
Das Unglück fordert 71 Menschenleben. Wie durch ein Wunder wird am Boden niemand verletzt, obwohl sich die Wrackteile auf einer Gesamtfläche von rund 350 Quadratkilometern verteilen. Im Bild: Russische Angehörige vor den Überresten des Höhenruders in Höllwangen-Brachenreute, 5. Juli 2002.
Das Unglück fordert 71 Menschenleben. Wie durch ein Wunder wird am Boden niemand verletzt, obwohl sich die Wrackteile auf einer Gesamtfläche von rund 350 Quadratkilometern verteilen. Im Bild: Russische Angehörige vor den Überresten des Höhenruders in Höllwangen-Brachenreute, 5. Juli 2002.
Nail Akemejew, Keystone
Am 5. Juli 2002 werden die grössten Wrackteile abtransportiert, während noch immer Hunderte Einsatzkräfte die Absturzstelle durchkämmen...
Am 5. Juli 2002 werden die grössten Wrackteile abtransportiert, während noch immer Hunderte Einsatzkräfte die Absturzstelle durchkämmen...
Rolf Haid, Keystone
...und einzelne Gepäckstücke ihren verunglückten Besitzern zuzuordnen versuchen.
...und einzelne Gepäckstücke ihren verunglückten Besitzern zuzuordnen versuchen.
Diether Endlicher, Keystone
An der Trauerfeier vom 12. Juli 2002 in Überlingen zeigt sich der Schweizer Verkehrsminister Moritz Leuenberger (l.) ergriffen, ...
An der Trauerfeier vom 12. Juli 2002 in Überlingen zeigt sich der Schweizer Verkehrsminister Moritz Leuenberger (l.) ergriffen, ...
Michele Limina, Keystone
...vier Tage vorher trifft sich der russische Präsident Wladimir Putin auf einem Friedhof in Ufa, der Hauptstadt der Republik Baschkortostan, mit Angehörigen.
...vier Tage vorher trifft sich der russische Präsident Wladimir Putin auf einem Friedhof in Ufa, der Hauptstadt der Republik Baschkortostan, mit Angehörigen.
Keystone
Am ersten Jahrestag des Flugzeugunglücks, am 2. Juli 2003, trauern Angehörige der 71 Opfer an der sogenannten Hauptabsturzstelle in Überlingen. Ein Angehöriger...
Am ersten Jahrestag des Flugzeugunglücks, am 2. Juli 2003, trauern Angehörige der 71 Opfer an der sogenannten Hauptabsturzstelle in Überlingen. Ein Angehöriger...
Daniel Maurer, Keystone
...fällt auf: Witali Kalojew, hier mit Skyguide-CEO Alain Rossier (2.v.l.), ist kaum zu beruhigen. Im Februar 2004 ersticht der Ossete, der seine Frau und seine beiden Kinder verloren hat, den Fluglotsen Peter Nielsen bei dessen Haus in Kloten.
...fällt auf: Witali Kalojew, hier mit Skyguide-CEO Alain Rossier (2.v.l.), ist kaum zu beruhigen. Im Februar 2004 ersticht der Ossete, der seine Frau und seine beiden Kinder verloren hat, den Fluglotsen Peter Nielsen bei dessen Haus in Kloten.
Keystone
Das Obergericht des Kantons Zürich verurteilt Kalojew wegen vorsätzlicher Tötung zu acht Jahren Haft. Der Fall kommt vor Bundesgericht, das die nach einer Revision reduzierte Strafe von fünf Jahren und drei Monaten anfangs November 2007 bestätigt. Kalojew darf kurz darauf nach Hause, wo er empfangen und gefeiert wird. «Ich habe gar nichts zu bereuen», sagt er später einem SF-Reporter.
Das Obergericht des Kantons Zürich verurteilt Kalojew wegen vorsätzlicher Tötung zu acht Jahren Haft. Der Fall kommt vor Bundesgericht, das die nach einer Revision reduzierte Strafe von fünf Jahren und drei Monaten anfangs November 2007 bestätigt. Kalojew darf kurz darauf nach Hause, wo er empfangen und gefeiert wird. «Ich habe gar nichts zu bereuen», sagt er später einem SF-Reporter.
Keystone
Am 15. Mai 2007 beginnt vor dem Bezirksgericht Bülach ZH (Bild) der Strafprozess gegen acht Skyguide-Mitarbeiter. Dieser endet am 4. September mit der Verurteilung der vier leitenden Angestellten zu Bewährungsstrafen. Am 29. Januar 2009 entscheidet ein Berufungsgericht in Barcelona zudem, dass die Bashkirian Airlines die Hinterbliebenen mit 20'400 US-Dollar pro Opfer zu entschädigen habe.
Am 15. Mai 2007 beginnt vor dem Bezirksgericht Bülach ZH (Bild) der Strafprozess gegen acht Skyguide-Mitarbeiter. Dieser endet am 4. September mit der Verurteilung der vier leitenden Angestellten zu Bewährungsstrafen. Am 29. Januar 2009 entscheidet ein Berufungsgericht in Barcelona zudem, dass die Bashkirian Airlines die Hinterbliebenen mit 20'400 US-Dollar pro Opfer zu entschädigen habe.
Alessandro Della Bella, Keystone
Seit dem 3. Mai 2004 erinnert eine Gedenkstätte in Überlingens Stadtteil Brachenreuthe an das Unglück. Neben den sieben grossen und kleinen Edelstahlkugeln, die eine zerrissene Perlenkette symbolisieren, wird Überlingen...
Seit dem 3. Mai 2004 erinnert eine Gedenkstätte in Überlingens Stadtteil Brachenreuthe an das Unglück. Neben den sieben grossen und kleinen Edelstahlkugeln, die eine zerrissene Perlenkette symbolisieren, wird Überlingen...
Walter Bieri, Keystone
...auch mit dem Film «Flug in die Nacht – Das Unglück von Überlingen» ein Denkmal gesetzt. Im Bild: Leonardo Nigro als Fluglotse Remo Ricci (r.) und Mike Müller als Vorgesetzter Peter Althaus in einer gestellten Szene, 5. November 2008.
...auch mit dem Film «Flug in die Nacht – Das Unglück von Überlingen» ein Denkmal gesetzt. Im Bild: Leonardo Nigro als Fluglotse Remo Ricci (r.) und Mike Müller als Vorgesetzter Peter Althaus in einer gestellten Szene, 5. November 2008.
Steffen Schmidt, Keystone
Und im Stadttheater Konstanz wird «Menschliches Versagen» des Schweizer Dramatikers Lukas Holliger uraufgeführt. Im Bild: Thomas Fritz Jung, Sabrina Strehl und Kristin Muthwill (v.l.) bei einer Probe, 21. April 2009.
Und im Stadttheater Konstanz wird «Menschliches Versagen» des Schweizer Dramatikers Lukas Holliger uraufgeführt. Im Bild: Thomas Fritz Jung, Sabrina Strehl und Kristin Muthwill (v.l.) bei einer Probe, 21. April 2009.
Patrick Seeger, Keystone
1 / 16

Montag, 1. Juli 2002, 23.35 Uhr und 33 Sekunden – zwei Punkte verschwinden vom Radarschirm. «Shit!», entfährt es dem diensthabenden Fluglotsen Peter Nielsen, wie später Tonaufnahmen vor Gericht gezeigt haben. Der Vater von drei Kindern, der seit etwas über fünf Jahren bei der Flugsicherung Skyguide arbeitet, weiss, dass in diesem Moment zwei Flugzeuge zusammengestossen sind. Später erfährt er, dass es 71 Tote gab, davon 49 Kinder.

Nielsen war in jener Nacht allein an den Überwachungsbildschirmen. Fünf Jahre später befand das Bezirksgericht Bülach, der Absturz von Überlingen hätte verhindert werden können, wenn ein zweiter Lotse im Raum gewesen wäre. Obwohl es vor dem Unglück mehrmals zu Beinahezusammenstössen gekommen und in einem Fall sogar die Unterbesetzung mit nur einem Lotsen als Ursache genannt worden war, hätten die Verantwortlichen «aus Betriebsblindheit» einfach darauf vertraut, «dass nie etwas passieren wird», sagte Gerichtspräsident Rainer Hohler bei der Begründung des Urteils. Vier Kaderleute von Skyguide wurden der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden.

Zu diesem Zeitpunkt war Peter Nielsen tot, erstochen von Vitali Kalojew, der seine Frau und zwei Kinder beim Flugzeugunglück verloren hatte.

Kaum etwas geändert?

«Wir haben die Lehren aus diesem Unglück gezogen», sagte nach dem Urteil der interimistische Skyguide-CEO Francis Schubert zu den Medien. Das sagte schon sein Vorgänger, der ehemalige Skyguide-CEO Alain Rossier im März 2003. Im Gegensatz dazu kam das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) in einem Bericht im April 2006 zum Schluss, dass «eine etablierte Kultur der stetigen Verbesserung» nicht oder zumindest in viel zu schwacher Form implementiert sei.

«Auch heute hat sich kaum etwas geändert», sagte vor ein paar Tagen ein Schweizer Pilot gegenüber Redaktion Tamedia. Trotz Verbesserungen: Nach wie vor liege es mit den Arbeitsbedingungen bei Skyguide im Argen. Der Job eines Fluglotsen ist sehr komplex, eine hohe Belastbarkeit und die Fähigkeit zum Multitasking gehören zu den Grundvoraussetzungen für die Arbeit am Überwachungsbildschirm. «Nicht immer sitzen die besten Leute am Bildschirm», sagt ein Aviatiker. Und ein anderer sagt, ein Unglück wie Überlingen könnte sich auch heute noch ereignen.

Man habe nach Überlingen «die zehn Sicherheitsempfehlungen der deutschen Bundesstelle für Unfalluntersuchung an die Adresse der Flugsicherung lückenlos umgesetzt», sagt Roger Gaberell, Kommunikationschef bei Skyguide. Dank der erhöhten Sensibilität für das Thema Sicherheit und der Entwicklung neuartiger Methoden gehöre Skyguide heute «mit zu den führenden Flugsicherungen in Europa». Für jeden Überflugsektor seien «jederzeit zwei FlugverkehrsleiterInnen im Einsatz», so Gaberell.

Zwei schwere Vorfälle am Flughafen Zürich

Dennoch kam es am Flughafen Zürich beinahe zur Katastrophe: Vor rund einem Jahr starteten zwei Flugzeuge auf dem Klotener Pistenkreuz fast zeitgleich. Die Aufmerksamkeit der Piloten verhinderte eine Katastrophe. Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (Sust) hat den schweren Vorfall untersucht und vor einigen Wochen publiziert. Sie macht unter anderem den Lotsen für den Beinahe-Crash verantwortlich. Er habe beiden Flugzeugen kurz nacheinander die Startfreigabe erteilt. Aus dem Untersuchungsbericht geht hervor, dass nebst dem hohen Verkehrsaufkommen am Flughafen Zürich zusätzlich Vermessungsflüge durchgeführt wurden, was die Komplexität des Betriebes für die Lotsen erhöhte.

Ebendieser Flugverkehrsleiter war bereits im Jahr 2008 an einem schweren Vorfall am Flughafen Zürich beteiligt. Er erteilte damals einem Flugzeug auf der Piste 28 die Startfreigabe und kurz zuvor auf der Piste 16 einer anfliegenden Maschine die Landeerlaubnis. Zwischen Skyguide und dem Lotsen fand nach dem ersten Beinahe-Crash weder eine Nachbesprechung statt noch hat die Flugsicherung sonstige Massnahmen getroffen. Nach dem zweiten Vorfall sah es anders aus. «Es wurde eine Prozedur entwickelt, die die Flugverkehrsleiter bei ähnlichen Vorfällen besser begleitet», so Gaberell.

Fehlerfreie Arbeitsweise «nicht realistisch»

Die Untersuchungsexperten weisen im Schlussbericht zudem auf ein «systematisches Problem am Arbeitskonzept der Platzverkehrsleitstelle» hin. Das grundsätzliche Arbeitsprozedere weise jedem Flugverkehrsleiter ein bestimmtes Aufgabengebiet zu. Dabei ist keine gegenseitige Überwachung vorgesehen. «Damit setzt man letztlich eine fehlerfreie Arbeitsweise des Einzelnen voraus, was bekanntermassen nicht realistisch ist». Andere europäische Flughäfen gewährleisten genau aus diesem Grund die Sicherheit durch zwei oder mehr Lotsen. In Frankfurt etwa widmen sich teilweise zwei Flugverkehrsleiter dem gleichen Verkehrsgeschehen. Das stellt laut Sust ein «wertvolles Sicherheitsnetz dar».

Nachdem der Sust-Bericht publik wurde, teilte die Gewerkschaft der Luftverkehrsleiter, Aerocontrol, mit, dass die Arbeitsorganisation im Tower nur eine begrenzte gegenseitige Unterstützung der Lotsen untereinander zulasse. «Obwohl in der Fliegerei sonst üblich, steht dem Flugverkehrsleiter keine zusätzliche Person zur Verifizierung seiner Entscheidungen zur Seite.» Der Lotse habe dadurch den sicheren Ablauf des gesamten Flugverkehrs, der in seiner Verantwortung liege, alleine zu gewährleisten. «Eine verbesserte, gegenseitige Überwachung im Kontrollturm Zürich könnte dazu beitragen, das die Flugsicherheit verbessert werden könnte», stellt die Gewerkschaft der Lotsen fest.

Skyguide habe seit Überlingen etliches verbessert, sagt der Aviatikexperte Max Ungricht. Gegen menschliches Versagen sei aber niemand gefeit. «Der Vorfall hat gezeigt, dass der Mensch das schwächste Glied in der Kette ist», sagt Ungricht. «Neunzig Prozent aller Vorfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen.»

Vorfälle, selbst schwere, werden wohl wieder passieren. Bleibt zu hoffen, dass daraus keine Unfälle entstehen. Schon gar nicht solche mit Todesfolge.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch