Zum Hauptinhalt springen

Bartgeier-Pärchen verhindert 23-Millionen-Franken-Kraftwerk

Ein Projekt des Bündner Stromkonzerns Repower wurde von der Gemeinde La Punt Chamues-ch verworfen. Der Grund: Ein fruchtbares Bartgeier-Pärchen.

Seltene Vertreter ihrer Art: Zwei Bartgeier. (Archivbild)
Seltene Vertreter ihrer Art: Zwei Bartgeier. (Archivbild)

Brütende Bartgeier haben im Val Chamuera im Oberengadin den Bau eines neuen Kraftwerks verunmöglicht. Die Gemeindeversammlung von La Punt Chamues-ch lehnte am Montagabend ein Projekt von 23 Millionen Franken des Bündner Stromkonzerns Repower mit 74 zu 64 Stimmen ab.

Die Abstimmung an der Versammlung erfolgte nach längerer Diskussion schriftlich, wie die Gemeindeverwaltung mitteilte. In der Diskussion waren Umweltanliegen ein Thema. Eines der fruchtbarsten Bartgeier-Pärchen in den Alpen brütet seit Jahren im Val Chamuera und zieht dort die Jungen gross.

Vogelschutz schlug Alarm

Umweltverbände und der Engadiner Vogelschutz hatten vor der Gemeindeversammlung Alarm geschlagen. Mit dem Bau eines Kraftwerks würden Natur- und Landschaftsschutz aufs Spiel gesetzt sowie ein wichtiger Rückzugsort für Bartgeier.

Der Gemeindevorstand hatte das Kraftwerk-Projekt als «sinnvolle Wasserkraftnutzung» bezeichnet und unterstützt. Da sich die Stimmberechtigen am Montag gegen den Bau des Werks ausgesprochen hatten, wurde auf die zweite geplante Abstimmung über die Art der Konzessionierung verzichtet.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch