Zum Hauptinhalt springen

Bande sprengt Edelsteinschleiferei mit Dynamit auf

In Brasilien nahmen Bewaffnete nach einem Einbruch Geiseln und flohen in ein Waldstück. Drei der Räuber hat die Polizei erschossen, der Rest befindet sich auf der Flucht.

Als die Polizei bei der Edelstein-Manufaktur eintrifft, ...
Als die Polizei bei der Edelstein-Manufaktur eintrifft, ...
AFP
... findet sie die Tür zum Gebäude aufgesprengt vor.
... findet sie die Tür zum Gebäude aufgesprengt vor.
AFP
Workers try to put things in order after a robbery of a gem-cutting plant in Cotipora, Rio Grande do Sul, southern Brazil on December 30, 2012. Three of the assailants died while others fled with nine hostages into a wooded area with police in cars and helicopters in pursuit.  AFP PHOTO / Correio do Povo - Fabiano do Amaral
Workers try to put things in order after a robbery of a gem-cutting plant in Cotipora, Rio Grande do Sul, southern Brazil on December 30, 2012. Three of the assailants died while others fled with nine hostages into a wooded area with police in cars and helicopters in pursuit. AFP PHOTO / Correio do Povo - Fabiano do Amaral
AFP
1 / 7

Nach einem Überfall auf eine Edelsteinschleiferei in Brasilien hat sich eine bewaffnete Bande eine blutige Schiesserei mit der Polizei geliefert. Drei der Angreifer seien bei dem Feuergefecht im Bundesstaat Rio Grande do Sul getötet und zwei Polizisten verletzt worden, teilte ein Polizeivertreter mit. Anschliessend floh die Bande mit neun Geiseln in eine Waldgebiet, doch kamen die Geiseln wieder frei.

Die Gruppe habe die Tür zum Gebäude mit Dynamit aufgesprengt, sagte der Polizeivertreter. Bevor sie die Anlage wieder verlassen konnte, sei die Polizei eingetroffen. Bei dem anschliessenden Feuergefecht habe die Polizei drei der Angreifer erschossen.

In zwei Gruppen aufgeteilt

Den Angaben zufolge teilten sich die Angreifer daraufhin in zwei Gruppen. Die eine Gruppe nahm in einer Bar zwei Geiseln, während die andere in einem Haus sieben Mitglieder einer Familie in ihre Gewalt brachte.

Der Militärkommandant des Bundesstaats Rio Grande do Sul, Sérgio Abreu, sagte am Abend, nach einer intensiven Suchaktion unter Beteiligung von rund hundert Einsatzkräften seien die Geiseln in einem waldigen Gebiet nahe der Stadt Cotiporã wohlbehalten aufgefunden worden.

Aus seinen Äusserungen ging nicht hervor, ob die Geiseln von der Polizei befreit oder von ihren Entführern zurückgelassen wurden. Die Entführer waren weiterhin auf der Flucht.

Einer der meistgesuchten Männer tot

Laut Medienberichten war unter den Toten auch der 31-jährige Elisandro Falcão, der einer der meistgesuchten Männer des Bundesstaats Rio Grande do Sul war. Er führte laut der Polizei eine auf Sprengstoffangriffe auf Banken und Geldautomaten spezialisierte Bande.

Brasilien ist der weltgrösste Exporteur von Halbedelsteinen wie Topas, Aquamarin und Amethyst.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch