Zum Hauptinhalt springen

Bald Zika-Impfung dank Schweizer Hightech?

Erstmals konnte die Struktur des Zika-Virus bestimmt werden – auch dank Detektoren einer Firma aus Baden. Mit den Resultaten können nun Wirkstoffe entwickelt werden.

Ein Thema an den Olympischen Spielen in Rio: Das Zika-Virus. (3. August 2016)
Ein Thema an den Olympischen Spielen in Rio: Das Zika-Virus. (3. August 2016)
Keystone

Noch immer gibt es im Kampf gegen das gefährliche Zika-Virus keine Gegenmittel. Das liegt daran, dass die Strukturen der Oberflächenproteine und der Enzyme des Virus nicht bekannt sind – bis jetzt.

Dem Hightech-Unternehmen Dectris aus Dättwil im Kanton Aargau ist es zusammen mit Wissenschaftlern des Pariser Grundlagenforschungszentrums Institut Pasteur anhand von Röntgenkameras gelungen, die Struktur zu bestimmen. Mit diesen Resultaten ist es der Arzneimittelforschung nun möglich, Wirkstoffe zu entwickeln, schreibt das Wissenschaftsmagazin «Nature».

«Alle in der Firma freuen sich, dass unsere Messgeräte in Projekten von höchster medizinischer Relevanz eingesetzt werden und dort wichtige Daten liefern», so Andreas Förster, Anwendungswissenschaftler Kristallografie bei Dectris.

Nicht der erste Erfolg in diesem Jahr

Forscher aus aller Welt setzen auf Badener Detektoren. Denn die Dectris AG ist technologieführend im Bereich der Detektion von Röntgenstrahlung. Die Hochleistungs-Röntgenkameras sind im Gegensatz zu den Konkurrenzprodukten rauschfrei und messen die Intensität der Reflexe genauer.

Für die Spin-off-Firma des Paul-Scherrer-Instituts ist das bereits der zweite Erfolg in diesem Jahr, wie Aargauerzeitung.ch schreibt. Im Mai publizierten japanische Forscher die Struktur eines so genannten CRISPR-Komplexes, einer biochemischen Methode, um das Erbgut zu schneiden und zu verändern.

In Zukunft könnten mithilfe dieser Technik Gentherapien gegen schwere Krankheiten entwickelt werden. In China laufen bereits erste Studien an Lungenkrebs-Patienten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch