Zum Hauptinhalt springen

Astronauten nehmen olympische Fackel in Empfang

Anzünden verboten: Die olympische Fackel ist per Sojus-Rakete zur Weltraumstation gebracht worden. Nun steht ein Spaziergang im All an.

Mit der olympischen Fackel an Bord ist eine Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Die Kapsel mit drei Raumfahrern an Bord dockte am Donnerstag um 11.50 Uhr MEZ an die ISS an, wie die russische Bodenkontrolle mitteilte. Am Samstag soll die Fackel, die aus Sicherheitsgründen nicht brennt, auf einen Weltraumspaziergang mitgenommen werden – eine Premiere in der Geschichte der Olympischen Spiele.

Die Sojus erreichte ihr Ziel etwas mehr als sechs Stunden nach dem Start vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur. Das russische Fernsehen übertrug Livebilder von dem Manöver. «Wir sind die einzigen, die imstande sind, die olympische Fackel ins All zu bringen», rühmte der Sender Rossija-2 die Mission, die auch auf eine riesige Leinwand auf dem New Yorker Time Square übertragen wurde. Derzeit sind die Sojus-Raketen die einzigen Transporter, die zwischen ISS und Erde fliegen.

Weltraumspaziergang geplant

Das olympische Feuer sei ein Symbol des Friedens, und er freue sich über seine Mission, sagte der russische Kosmonaut und Bordkommandant Michail Tjurin kurz vor dem Abheben. Der Russe, der Japaner Koichi Wakata und der US-Astronaut Rick Mastracchio gesellen sich nun für eine knappe Woche zur sechsköpfigen Besatzung der Raumstation. Es ist das erste Mal seit Oktober 2009, dass sich neun Menschen zugleich an Bord der ISS befinden.

Am Samstag soll die Fackel von den beiden russischen Kosmonauten Oleg Kotow und Sergej Rjasanski auf einen Weltraumspaziergang mitgenommen werden, am Montag wird sie mit einer Sojus-Kapsel auf der Erde zurück erwartet. Mit demselben Flug kehren nach fünfeinhalb Monaten in der ISS die Raumfahrer Fjodor Jurtschichin, Karen Nyberg und Luca Parmitano zur Erde zurück. Die Landung ist für 03.50 Uhr MEZ in der kasachischen Steppe geplant.

Aus Sicherheitsgründen wird die Fackel während der gesamten Reise nicht entzündet sein. Sie war bereits vor den Olympischen Spielen in Atlanta 1996 und vor denen in Sydney 2000 ins All gereist. Einen Weltraumspaziergang gab es jedoch noch nie.

Am 7. Februar beginnen die Olympischen Winterspiele in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi. Russland hatte die olympische Fackel am 7. Oktober auf eine 123-tägige Rundreise geschickt, die sie bereits an den Nordpol gebracht hat. Vorgesehen ist auch eine Station am Grund des Baikalsees.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch