Zum Hauptinhalt springen

Argentinier hielt Frau und Sohn jahrelang in Zelle gefangen

Sechs Jahre lang lebten ein 30-Jähriger und seine Mutter in Gefangenschaft. Eingesperrt vom Vater und Ehemann.

Ein 30-Jähriger und seine Mutter waren sechs Jahre gefangen: Zelle in der die beiden eingesperrt waren.
Ein 30-Jähriger und seine Mutter waren sechs Jahre gefangen: Zelle in der die beiden eingesperrt waren.
Screenshot/Twitter/0223comar

Ein Argentinier hat seine Frau und seinen Sohn jahrelang in einer Zelle gefangengehalten. Der 66-Jährige habe die beiden sechs Jahre lang hinter Gitterstäben in seinem Haus in Mar del Plata rund 400 Kilometer südlich von Buenos Aires eingesperrt.

Der 30-jährige Sohn leidet an Autismus, die 66-jährige Mutter hat ebenfalls psychische Probleme, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Medienberichten zufolge hatte die Polizei das Verlies bei einer Hausdurchsuchung entdeckt, nachdem sie von einem anderen Sohn der Familie einen Tipp bekommen hatte.

Mutter und Sohn geht es nach der jahrelangen Gefangenschaft schlecht. Sie werden in einem Spital behandelt. Offenbar bekamen sie nur Hundefutter zu essen. Die Polizei entdeckte in der Zelle auch Ketten, Seile und Schlösser, mit denen Mutter und Sohn offenbar gefesselt worden waren. Der Mann wurde festgenommen, die Polizei leitete Ermittlungen wegen Sklaverei gegen ihn ein.

SDA/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch