Zum Hauptinhalt springen

Angriffe auf Polizei nach unbewilligter Party

Teilnehmer einer Strassen-Party haben in Solothurn die Polizei mit Blumenkisten, Flaschen und Steinen beworfen. Mehrere Polizisten erlitten Verletzungen.

Rund 200 Teilnehmer einer unbewilligten Party haben am Freitagabend in Solothurn die Einsatzkräfte der Polizei teilweise massiv angegriffen. Die Einsatzkräfte der Polizei seien ohne Rücksicht mit Flaschen, Steinen, Blumenkisten und weiteren Gegenständen beworfen worden, teilte die Solothurner Kantonspolizei mit.

Es seien auch mehrere Abfallcontainer angezündet und Sachbeschädigungen an Autos und Gebäuden begangen worden. Die Polizei reagierte mit Gummischrot und Tränengas. Sie löste die illegale Kundgebung im Laufe der Nacht auf.

Beim Einsatz erlitten mehrere Polizisten Verletzungen. Bereits zu Beginn des Demonstrationszuges war ein Polizist durch ein Wurfgeschoss mittelschwer verletzt worden. Insgesamt vier Polizisten mussten sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

«Riesiges Gewaltpotential»

«Die Polizisten standen einem riesigen Gewaltpotential gegenüber», sagte Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei. Er sprach von einer «Extremsituation». Gemäss Gribi wurden mehrere Personen angehalten. Diese befänden sich in Polizeigewahrsam. Es werde geprüft, ob diesen Personen Straftaten nachgewiesen werden könnten. Über die Höhe der angerichteten Schäden konnte die Polizei keine Angaben machen.

Zur unbewilligten «Street Party» hatte eine unbekannte Organisation ausgerufen. Kurz nach 21 Uhr begaben sich die teilweise vermummten Teilnehmer auf den zunächst friedlichen Demonstrationszug durch die Innenstadt.

Friedliche Kundgebung erwartet

Zu den Ausschreitungen kam es, als die Teilnehmer zur «Westtangente» ausserhalb der Altstadt liefen, wie Gribi festhielt. «Dort eskalierte die ganze Sache.» Zu diesem Zeitpunkt ging die Polizei jedoch davon aus, dass die Kundgebung zu Ende war.

Die Polizei hatte gemäss Mediensprecher Kenntnis von der Veranstaltung. Die Einsatzleitung lag bei der Stadtpolizei. Aufgrund der Lageeinschätzung sei man davon ausgegangen, dass die Kundgebung friedlich verlaufen werde, sagte Gribi.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch