Zum Hauptinhalt springen

Amerikaner verkaufen Waffen über Teleshop

Kurz nach der Schiesserei im kalifornischen San Bernardino geht GunTV auf Sendung. Der Teleshopping-Kanal verkauft ausschliesslich Waffen.

Bestellen via Teleshop: Ein Waffenladen in Colorado Springs. (20. Juli 2014)
Bestellen via Teleshop: Ein Waffenladen in Colorado Springs. (20. Juli 2014)
Brennan Linsley, AFP

Im Januar geht in den USA GunTV auf Sendung. Der Teleshopping-Kanal verkauft ausschliesslich Waffen. Ziel sei es, die Produkte «auf verantwortungsvolle Weise» anzubieten, sagte eine Sprecherin des Senders GunTV der Nachrichtenagentur AFP. Die Mitbegründerin des Senders, Valerie Castle, sagte dem britischen «Guardian», es sei eine Möglichkeit gesehen worden, «auf einen Bedarf zu reagieren, nicht einen zu schaffen». Sie glaube nicht, dass durch GunTV mehr Waffen in Umlauf kämen.

Anders als bei anderen Teleshopping-Sendern sollen die Produkte nicht direkt zum Kunden, sondern an den nächstgelegenen Detailhändler geschickt werden. Dort kann der Kunde die bestellten Waffen abholen, nachdem er zuvor notwendige Formalien erledigt hat.

Heikler Moment

Der Start des Senders erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt, da sich in den USA zuletzt zahlreiche Vorfälle ereignet haben, bei denen Bewaffnete um sich geschossen und dutzende Menschen getötet haben.

Erst am Mittwoch hatten zwei schwer bewaffnete Angreifer in Kalifornien 14 Menschen erschossen und 21 weitere verletzt. Einer Beobachtungsstelle zufolge war es bereits die 352. Schiesserei in den USA in diesem Jahr, bei der mindestens vier Menschen angeschossen wurden.

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bemüht sich seit Jahren vergeblich um eine Verschärfung der Waffengesetze.

SDA/slw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch